„Abi Vegas - 13 Jahre hoch gepokert“ - 101 Schülerinnen und Schüler des Sickingen-Gymnasiums bestehen Abitur

„Abi Vegas -13 Jahre hoch gepokert“, unter dieses Motto stellten die Abiturientinnen und Abiturienten des Sickingen-Gymnsiums Landstuhl ihre Abiturfeier. Jahrelang hatten sie auf diesen Tag hingearbeitet. Jetzt war er endlich da. 101 Schülerinnen und Schüler des Sickingen-Gymnasiums Landstuhl konnten am vergangenen

Freitag aufatmen, sie hatten das Abitur bestanden.

 

 

Die Schulband mit Lea Müller, Jannis Strasser, Jonathan Pullmann und Felix Krück 

 

 

 

 

 

 

„Sie haben während der letzten knapp 13 Jahren viel Fachwissen vermittelt bekommen, auch wenn sie bereits jetzt schon wieder vieles vergessen haben. So manch einer hätte vielleicht gerne auf das ein oder andere Fach verzichtet, aber das Ziel des Gymnasiums ist nun mal die allgemeine Hochschulreife und somit muss auch ein Allgemeinwissen vermittelt werden. Ihre Reise durch die Schulzeit endet heute. Jetzt werden sie sich vielleicht von der aus ihrer Sicht anstrengenden Reise erst einmal erholen müssen. Aber irgendwann in doch recht naher Zukunft geht es weiter. Sie müssen sich ein neues Reiseziel überlegen, eine neue Reise antreten. Vielleicht wissen sie schon, welchen Beruf sie anstreben. Mit dem Abitur stehen ihnen sehr viele Wege offen“, sagte Schulleiterin Andrea Meiswinkel in ihrer Abschiedsrede an die Abiturientinnen und Abiturienten.

„Ihr steht heute im Rampenlicht, eure Leistungen werden gewürdigt. Ihr werdet eure Reifezeugnisse erhalten. Neun Jahre haben euch gebildeter gemacht und erwachsen. Ihr seid offiziell reif, um auf eigene Füße zu stehen. Ich wünsche euch einen kritischen Blick für gute Gelegenheiten.

Seid wissbegierig, bleibt motiviert“, gab Stammkursleiterin Nina Welsch den Entlassschülerinnen und –schülern mit auf den Weg. Für die Elternschaft gratulierte Damar Lang-Wenzel zum bestandenen Abitur. „Ihr könnt stolz sein auf das bestandene Abitur“, fand auch Schülersprecher Marlo Kessler, der in seiner Recherche auf 151 Monate und einen Tag Schulzeit nach dem ersten Schultag kam. Wie in den zurückliegenden Jahren gab es auch wieder Preise für gute Leistungen, vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule. 

Den Preis der Ministerin erhielt Aaron Pfaff (Kindsbach). Die Preise des Landkreises Kaiserslautern für einen Notenschnitt von 1,5 und besser erhielten Niklas Burkhard (1,0) Wallhalben, Sabrina Ecker (1,0) Kindsbach, Meryl Haen (1,0) Bruchmühlbach-Miesau, Paul Merz (1,0) Landstuhl, Rebecca Müller (1,0) Obernheim-Kirchenarnbach, Michelle-Lorene Bosle (1,1) Weselberg, Aaron Pfaff (1,1) Kindsbach, Tobias Feuerbach (1,2) Hütschenhausen, Celine Hirsch (1,3) Nanzdietschweiler, Jessica Luzius (1,3) Rodenbach, Christina Schulz (1,3) Landstuhl, Caroline Walz (1,3) Landstuhl, Teresa Lambrecht (1,4) Linden und Aline May (1,5) Kindsbach. Weitere Preise für schulisches Engagement und außerordentliche Leistungen erhielten: Johanna Bittes (Martinshöhe), Michelle-Lorene Bosle (Weselberg), Niklas Burkhard (Wallhalben), Fabienne Faas (Bruchmühlbach-Miesau), Tobias Feuerbach (Hütschenhausen), Oguz Günes (Bruchmühlbach-Miesau), Meryl Haen (Bruchmühlbach-Miesau), Maike Hansen (Landstuhl), Jan-Lukas Herth (Hauptstuhl), Manuel Heß (Ramstein-Miesenbach), Marie Lauer (Bruchmühlbach-Miesau), Jessica Luzius (Rodenbach), Paul Merz (Landstuhl), Rebecca Müller (Obernheim-Kirchenarnbach), Luise Neckel (Bruchmühlbach-Miesau), Aaron Pfaff (Kindsbach), Jonas Potdevin (Bruchmühlbach-Miesau), Till Schubert (Landstuhl), Christina Schulz (Landstuhl), Clarissa Schulz (Hauptstuhl), Melissa Schramm (Weselberg), Stefan Spies (Weselberg) und Caroline Walz (Landstuhl). (amk)

Landstuhler Wochenblatt vom 5.4.2017

Die Liste der Preisträger finden Sie hier.

Den Artikel zum Abistreich lesen Sie hier.