Abitur 2016 - "Abi heute Captain Morgan - 13 Jahre Rum"

von Achim Jung

 

Das Abitur ist vorbei, das Ziel, auf das die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs 2016 viele Jahre hingearbeitet hatten, ist erreicht. Bei der Abiturfeier in der Stadthalle hielten 108 Abiturientinnen und Abiturienten ihre Abiturzeugnisse endlich glücklich in Händen. Die Schule ist vorbei, aber nun warten neue und auch noch größere Aufgaben auf sie. Darauf verweist auch das Abimotto des Jahrgangs:

„Abi heute – Capitain Morgan – 13 Jahre Rum“.

 

Einige besonders Ambitionierte nehmen im Sommersemester ihr Studium auf, andere absolvieren ein soziales Jahr oder reisen erst einmal für einige Monate nach Australien oder in die USA, um dort zu jobben und um Erfahrungen zu sammeln, wieder andere erholen sich erst einmal von den Strapazen des Abiturs, das nun allerdings allen ganz neue Horizonte eröffnet, ob als zukünftige Naturwissenschaftler, Ingenieure, Mediziner, Lehrer, Juristen, Ökonomen oder was auch immer sie mit ihrem Abitur werden anzufangen wissen.

Die Schulleiterin OStD’ Andrea Meiswinkel dankte in ihrem Grußwort allen Lehrerinnen und Lehren sowie den Eltern und allen Beteiligten für ihre Mitarbeit und Unterstützung der erfolgreichen Abiturientinnen und Abiturienten, die sie für ihre Leistungen beglückwünschte.

Die Abiturrede hielt dieses Jahr StR Mathias Schmitt, der in diesem Jahrgang auch Stammkurslehrer des Lateinkurses war und die Kursfahrt nach Rom begleitet hat. In seiner Abiturrede ermutigte er die Abiturientinnen und Abiturienten dazu, ihren Lebensweg selbst zu gestalten und sich dabei nicht von etwaig auftretenden Schwierigkeiten abschrecken zu lassen. Auch scheinbare Abwege seien vielmehr oft eine wichtige Bereicherung: „Wer etwa ein Auslandssemester in Riga absolviert und dabei Lettisch lernt, wird mit Sicherheit kein schlechterer Bauingenieur, unter Umständen aber ein Mensch mit weiterem Horizont.“ Mit etwas Wehmut bedauerte er, dass dieser Jahrgang nun die Schule verlassen müsse und erinnerte an das große Engagement vieler Schülerinnen und Schüler anlässlich von diversen Schulveranstaltungen, Projekten, Schulfahrten sowie in der Schülervertretung.

Weitere Grußworte sprachen die Beigeordnete des Landkreises Kaiserslautern Gudrun Heß-Schmidt, der Verbandsbürgermeister Dr. Peter Degenhardt, der Bürgermeister der Stadt Landstuhl Ralf Hersina, der Beigeordnete der französischen Partnerstadt Pont-à-Mousson, Alain Almasio, die Vertreterin der Elternschaft Dagmar Lang-Wenzel und als Vertreter der Schülerschaft, der Schülersprecher Marlo Keßler.

Im Anschluss an die Verleihung der Zeugnisse fand die Preisverleihung statt.

 

 

Die Schulleiterin, OStD’ Andrea Meiswinkel, überreichte den Preis der Ministerin für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule an Marten Wiehn.

Als Vertreter des Vereins der Ehemaligen, Freunde und Förderer des Gymnasiums e.V. übergab der Vorsitzende des Vereins, Paul Zeller, den Dr.-Hubert-Weber-Preis an Jonas Galm für besonderes Engagement im Schulleben.

 

Die Preise der Stadt Landstuhl, die der Stadtbürgermeister Ralf Hersina verlieh, gingen an Judith Berger.

Lars Schiegl, Meike Michel und Francesca Thum.

Die Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmitt überreichte die Preise des Landkreises für einen Notendurchschnitt von 1,5 oder besser.

 

Die Preisträger sind Pauline Adam, Christoph Altherr, Julia Burr, Julia Eckel, Phillip Guhl, Matthias Klees, Felix Klein, Patricia König, Max Lill, Lisa Stahlschmitt, Lukas Wagner, Ellen Winkler.

Der Verbandsbürgermeister Dr. Peter Degenhardt überreichte die Preise der Verbandsgemeinde Landstuhl an Johanna Zimmer, Isabel Schindler, Marius Bleher und Lisa Stahlschmitt.

 

 

Aus der französischen Partnerstadt Pont-à-Mousson war der Stadtbeigeordnete Alain Almasio extra zu der Abiturfeier angereist, um Lisa Stahlschmitt einen Preis für ihre herausragenden Leistungen im Fach Französisch zu überreichen.

 

Die Preise der VR-Bank Landstuhl erhielten Philipp Guhl und Susan Brödel.

Der Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für hervorragende bzw. sehr gute Leistungen im Fach Physik ging an Felix Klein, der Preis der Stiftung Pfalzmetall sowie der Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) an Patricia König.

Christoph Altherr erhielt den Preis des Deutschen Mathematik-Vereins, der Preis des Verbands Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin ging an Oliver Maier.

Der Preis des Deutschen Altphilologenverbands ging an Florian Bähr, der Scheffel-Preis der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe an Jonas Galm, der Preis der Deutschen Gesellschaft für Philosophie e.V. an Patrick Losch, der Preis des Landessportbunds Rheinland-Pfalz – Pierre-de-Coubertin-Medaille an Pauline Adam, den Preis des Fachbereichs Geographie, Verkehrsplanungsbüro R+T, erhielt Ellen Winkler, den Preis der Atlantischen Akademie für sehr gute Leistungen im Fach Englisch erhielt Julia Buhr. Svenja Berberich und Marvin Schneider erhielten schließlich den Preis des Deutschen Roten Kreuzes. (Die Fotos der Preisträger erscheinen durch Anklicken der Namen).

Herzlichen Glückwunsch zum Abitur und alles Gute für die Zukunft!

 

Die Liste der Preisträgerinnen und Preisträger des Abiturjahrgangs 2016 finden Sie hier.

Die Liste aller Abiturientinnen und Aburturienten finden Sie hier.

Den Artikel zum Abistreich lesen Sie hier.