Projekt Schau-Schubladen - Kunstausstellung in der Kreissparkasse

von Marthe Lumma

 

Die Schülerinnen und Schüler des einjährigen Grundkurses Bildende Kunst der Jahrgangsstufe 12 des Sickingen-Gymnasiums Landstuhl hatten sich im gerade vergangenen Schuljahr (2015/16) unter der Leitung der Fachlehrerin Frau Lumma (2. von rechts) einer besonderen Herausforderung gestellt:

Die 21 Schülerinnen und Schüler widmeten sich dem Projekt, genau 21 antiquierte Schubladen aus dem Chemieschrank, die ausrangiert worden waren und scheinbar funktionslos, als Anlass zu nehmen um ein neues eigenes Kunstobjekt daraus zu schaffen.

Die Schublade löst sich dabei aus ihrer ursprünglichen Form als Schub-Lade und lädt zum Schauen ein. Neue, für den Betrachter ungewohnte Ansichten eines Alltagsobjekts ergeben sich.

 

"Japanischer Garten" von Caroline Walz

 

Die Schublade mit den Maßen 10 x 25 x 48 cm diente dabei lediglich als Rahmen um eigene Ideen zu verwirklichen. Dabei hatten die Schüler, bei denen das Abitur nun in unmittelbare Nähe rückt, die Möglichkeit, Interessenschwerpunkte individuell zu setzen und z.B. auch auf Berufswünsche oder Biografisches einzugehen.

So wurde gezimmert, bemalt, bepflanzt, geklebt und zerlegt.

Laura beispielsweise möchte gerne Modedesign studieren und hat die Schublade als Rahmen genommen um ein eigenes Miniatur-Modestudio inklusive eigener Kollektion hineinzubauen.

Caroline hat ihren eigenen Japanischen Garten darin angelegt und Julian H. überrascht den Betrachter mit einer Minigolfbahn.

Ein anderes künstlerisches Konzept verfolgte Francesca, die sich im Speziellen mit Form und Materialien der Schublade beschäftigte und hat diese in ihre Teile zerlegt und zu einem komplett neuen Möbelstück, einer funktionierenden Lampe, zusammengesetzt.

Nachdem die Schubladen fertig gestellt und im Rahmen des Kurses präsentiert worden waren, stellte sich die Frage, ob es nicht auch möglich wäre, diese auch in einem größeren Kontext auszustellen. Erfreulicherweise erklärte sich die Kreissparkasse Landstuhl dazu bereit.

"Aquarium" von Lena Glas

 

So mussten sich im letzten Schritt des Projekts die Schülerinnen und Schüler nun auch mit der Planung der Präsentation ihrer Objekte auseinandersetzen. Dazu gehörte zunächst eine Begehung des Ausstellungsraumes, des Foyers der Sparkasse. Danach wurden verschiedene Präsentationsmöglichkeiten erprobt: Sollen die Schubladen aufgehängt oder lieber einzeln auf Tischen zur Schau gestellt werden? Schließlich einigten sich die Schülerinnen und Schüler auf eine Präsentation auf in Stufen zu jeweils zwei Inseln angeordneten Kästen und in Vitrinen. Zu guter Letzt mussten die Schubladen noch passend arrangiert werden, so dass sie jeweils in ihrer Eigenheit bestmöglich zur Geltung kamen, und mit treffenden Titeln versehen werden. Das Ergebnis des Projektes kann bis 30.09.16 im Foyer der KSK Landstuhl betrachtet werden.

 

Die Begleittexte der Schülerinnen und Schüler zu ihren Schau-Schubladen finden Sie hier.

Das Plakat zur Ausstellung finden Sie hier.