Von Macht, Mord und Wahnsinn

Shakespeares Macbeth am Sickingen Gymnasium

Die „Pan-Theatergruppe" des Sickingen Gymnasiums Landstuhl führte am Samstag und Montag unter der Leitung von Marita Groß und Thomas Neukirch Shakespeares ,,Schottische Tragödie", Macbeth vor vollbesetzten Rängen auf.

Düster und geheimnisvoll ist die Atmosphäre vom ersten Akt an, wo die verruchten Hexen (Sina Weis, Charlotte Ullmert, Sarah Schraß) dem siegreichen Feldherrn Macbeth (Maximillian Pallmann) prophezeien, dass er König werden wird. Zwiegespalten nimmt er diese Nachricht auf, wird aber zu Hause von Lady Macbeth (Alina Berger), seiner Gattin, dazu angestachelt, sein Schicksal schnellstmöglich selbst in die Hand zu nehmen, um die Vorhersage wahr zu machen: Die beiden begehen die schlimmste aller Straftaten, Königsmord, lassen es aber gekonnt wie die Schuld anderer aussehen. König Duncans (Alice Laufer) Söhne Malcolm (Maximilian Schubert/Sebastian Ullrich) und Donalbain (Jutta Kühn), die nächsten in der Thronfolge, ahnen, in welcher Gefahr sie schweben und flüchten, weshalb Macbeth zum König ernannt wird. Dieser jedoch, der sich vom edlen Krieger zum irren Machtbesessenen wandelt, verfällt, wie auch seine Frau, allmählich dem Wahnsinn und schafft alle, die ihm schaden könnten, aus dem Weg; schreckt selbst vorm Mord an seinem treuen Freund Banquo (Adnan Heganović) und dessen Sohn Fleance (Hannes Wenzel) nicht zurück. Letztendlich wird der Tyrann - mit Unterstützung der Engländer Siward (Loraine Landau) und dessen Sohn (Jil Nussbaum) - von Macduff (Melanie Neger) sowie den schottischen Edelmännern Lennox (Thao Nguyen), Rosse (Kai Utzinger), Menteith (Jan Linsmayer) Angus (Brennan Nunamaker) und Caithness (Patrick Ersing) zur Strecke gebracht und Malcolm besteigt den Thron, um der blutigen Leidenszeit Schottlands ein Ende zu setzen. Jedoch soll es nicht bei diesem ,,Happy End'' bleiben, denn in Malcoms eifersüchtigem Bruder Donalbain scheint ebenfalls die Gier zur Krone zu entbrennen...

Maximilian Pallmann und Alina Berger spielten die Hauptrollen mit überwältigender Intensität, Berger schaffte es, mit ihrer Schlafwandlerszene dem Publikum eiskalte Schauer über den Rücken zu jagen, Pallmann stellte den Charakterwandel Macbeths exzellent dar. Das Stück fand einen seiner Höhepunkte in der Szene in der Hexenküche, wo die Schicksalsschwestern mit ihrer Herrin Hekate (Elena Vasjatkin) zu Alice Coopers ,,Poison" um den Kessel tanzten und einen Trank brauten, der Macbeth grausame Visionen bereiten sollte. Gelacht werden durfte bei Maximilian Zehfuss, der als betrunkener Pförtner herumtorkelte und dabei über die Folgen übermäßigen Alkoholgenusses sinnierte. Ebru Kara und Shkendije Berisha waren Kammerfrau und Ärztin von Lady Macbeth, Alexandra Laufer und Judith Berger agierten sowohl als Boten als auch als Dienerinnen, Louisa Kuntz und Truc Nguyen waren Ehefrau und Tochter von Macduff, die ebenfalls von Macbeths Schergen (Carolin Donauer, Lucas Steinebrei und Eva Mezler) ermordet werden. In weiteren Rollen traten Christian Rosprim, Eva Cegrinez, Ha Nguyen, Caitlin Nunamaker und Andreas Maillinger auf.

Mit zahlreichen talentierten Akteuren, einem sparsamen, aber sehr effektvoll gestalteten Bühnenbild und beeindruckenden Licht- und Toneffekten begeisterte die Theater-AG das Publikum mit einer professionellen und stimmungsvollen Inszenierung des blutigen Klassikers.