Weblog von achim.jung

Klassenzimmer Burg Nanstein

Interessante und sommerliche Schulstunden bescherte der Deutsch- und Geschichtslehrer der Klasse 10c, indem er kürzlich seinen Unterricht auf die Burg Nanstein verlegte.

Abistreich 2015

An Gymnasien in Deutschland hat der Abistreich eine lange Tradition und markiert für den Abiturjahrgang auch den endgültigen Abschluss der Schulzeit. Denn es ist dies nach dem glücklich bestandenen Abitur der letzte Tag der Schülerinnen und Schüler der 13. Jahrgangsstufe an ihrer Schule. Und jeder Jahrgang versucht, diesen Tag für die Schulgemeinschaft durch allerlei Streiche und spektakuläre Aktionen ganz besonders denkwürdig zu gestalten. Auch in diesem Jahr ist dies dem Abiturjahrgang des SGL am letzten Tag vor den Osterferien gelungen.

Buchstäblich über Nacht stellten sie das Schulgebäude auf den Kopf, indem sie die Klassensäle so umräumten, dass es in einigen Klassenräumen sehr viele Tische oder aber nur sehr viele Stühle gab, wogegen in zahlreichen Räumen gar kein Mobiliar mehr zu finden war.

Die einzelnen Stockwerke wurden außerdem als Filmkulissen geschmückt, wobei vor allem das 1. Stockwerk beeindruckte, das ganz als Filmset für einen Horrorstreifen umgestaltet war und in tiefer Dunkelheit und dichtem Nebel lag. Die ersten Unterrichtsstunden fanden dann notgedrungen in diesen wunderlichen Kulissen statt, während die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs auf dem Schulhof allerlei Überraschungen aufbauten. Neben einer Hüpfburg und einem Kletterparcours fanden die Schülerinnen und Schüler dort eine Bungee-Jump-Bahn und Stände, wo es kostenlos Grillwürste und Zuckerwatte gab. Eine große Matte war vorbereitet, auf der Vertreter der Schüler- und der Lehrerschaft gegeneinander im Samourai-Ringkampf antreten konnten. Dazu mussten die Kombattanten originelle Samourai-Kostüme anziehen.

Lustige Spiele auf der Bühne, wie zum Beispiel „Herzblatt“ oder „Witze erzählen“ sorgten für Unterhaltung. Mit dem Abistreich hat der Abiturjahrgang auf heitere Weise von der Schulgemeinschaft Abschied genommen.

Weitere Fotos vom Abistreich finden Sie hier.

Fit für das Auslandsstudium und den internationalen Arbeitsmarkt mit dem Delf-Diplom

Doppelten Prüfungsstress mussten sechs besonders motivierte Schülerinnen des Leistungskurses Französisch während der Abiturprüfungszeit aushalten. Denn sie legten innerhalb von drei Tagen gleich zwei schriftliche Prüfungen in Französisch ab: Samstags freiwillig die Delf B2-Prüfung und am folgenden Montag dann die schriftliche Abiturprüfung. Ihr Mut und Leistungswille wurde belohnt, denn alle haben beide Prüfungen mit Erfolg absolviert. Das Delf-Sprachdiplom (Diplôme d’Études en langue française) bescheinigt das Niveau der in der Schulzeit erlangten Sprachkompetenzen.

Hannah Schwehm, Denise Rieth, Angelina Krupp, Ada Haen, Lea Lill und Anna Burger mit ihrem Französischlehrer Achim Jung bei der Abiturfeier

Die Prüfung wird vom Institut Français in Mainz durchgeführt, wobei der schriftliche Teil in der Schule stattfand. Die mündliche Prüfung legten die Schülerinnen eine Woche später in Mainz ab. Mit dem Niveau B2 haben die Schülerinnen nun den Nachweis erbracht, dass sie mündlich und schriftlich über die notwendigen Sprachkenntnisse verfügen, um ein Studium an einer Universität in Frankreich und in jedem anderen französischsprachigen Land aufzunehmen. Inhaber des DELF B2 - Diploms sind beim Eintritt in eine französische Universität generell von der Sprachprüfung befreit. Damit haben die Schülerinnen neben dem Abiturzeugnis einen zusätzlichen Schlüssel erlangt, der ihnen zum Beispiel die Tür zu einem Auslandsstudium oder zur Erlangung eines Stipendiums öffnen kann. Auch ihre zukünftigen Chancen auf dem internationalen Arbeitsmarkt haben sich dadurch verbessert. Denn das Sprachdiplom, das vom französischen Erziehungsministerium ausgestellt wird, ist, wie auch das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife, ein Leben lang gültig.

 

Den Artikel zum Delf B1-Diplom lesen Sie hier.

Bibliographische Erkundungen im „Deep Web“ an der TU Kaiserslautern

Einige Schülerinnen und Schüler der MSS 12 des SGL nutzten zusammen mit ihrem Lehrer Achim Jung den ersten Tag der Osterferien für eine Exkursion in die Zentralbibliothek der Technischen Universität Kaiserslautern. Die Bibliothekarin Petra Kille vermittelte in einem sehr interessanten Einführungskurs in das Bibliographieren grundlegende Fertigkeiten und Kenntnisse zur Literaturrecherche in der Universitätsbibliothek und im Internet. Dabei wurde den Schülerinnen und Schülern schnell klar, dass die übliche Internetrecherche mit Google und Wikipedia nur die Oberfläche des Internet, das sogenannte „Surface Web“ zur Verfügung stellt. Daneben gibt es aber noch weit mehr Texte und Materialien im sogenannten „Deep Web“ zu finden, das von den üblichen Suchwerkzeugen nicht erfasst wird. Es wurden Suchmaschinen und Datenbanken vorgestellt, mit denen man sich dieses „verborgene“ Wissen erschließen kann.

Die Schülerinnen und Schüler nahmen an der Einführung in das Bibliographieren teil, weil sie Facharbeiten zu ganz verschiedenen Themen schreiben, wie z.B. „Schule im Nationalsozialismus“, „Städtebauliche Raumplanung in Kaiserslautern“ oder „Die Mythologie der Edda-Dichtung". Beim Erstellen einer Facharbeit erlernen die Schülerinnen und Schüler grundlegene Fertigkeiten und Kenntnisse für das spätere Studium, wie z.B. das Bibliographieren im „Deep Web“, und sie können mit der Facharbeit nebenbei auch ihren Abiturnotenschnitt verbessern.

Abiturpreise 2015


Preis der Ministerin:

 

Timo Natter

(Hütschenhausen)

Vorbildliche Haltung und beispielhafter Einsatz in der Schule, gute schulische Leistungen

Dr.- Hubert-Weber-Preis: (Verein der Freunde des Sickingen-Gymnasiums)

 

Hanne Tijmann (Landstuhl)

Beständiges, zuverlässiges und uneigennütziges Engagement im Dienst der Schulgemeinschaft

Preise des Landkreises Kaiserslautern:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    

Timo Natter (Hütschenhausen)

Lea Lill

(Kindsbach)

Angelina Krupp (Schönenberg-Kübelberg)

Katrin Lenz

(Lambsborn)

Melanie Kugland (Nanzdietschweiler)

Ada Haen (Bruchmühlbach-Miesau)

Hanne Tijmann (Landstuhl)

Lukas Kuntz (Bruchmühlbach-Miesau)

Tobias Laufer (Bruchmühlbach-Miesau)

Marie-Madeleine Pfaff (Kindsbach)

Lisa-Marie Meigel (Landstuhl)

Anna Burger (Bruchmühlbach-Miesau)

Jannick Müller (Obernheim-Kir.)

Clara Kazmirski (Hauptstuhl)

Alexander Allgaier (Landstuhl)

Notendurchschnitt bis 1,5

 

Preis der Verbandsgemeinde Landstuhl:

 

Ada Haen

(Bruchmühlbach-Miesau)

 

 

 

Anna Burger

(Bruchmühlbach-Miesau)

 

 

Jannik Müller

(Obernheim-

Kirchenarnbach)

 

Angelina Krupp

(Schönenberg-K.)

u.a. für langjähriges Engagement in Projektchor u. Theater-AG, hervorragende Leistungen im Fach Ethik

 

Besonderes Engagement im musikalisch-künstlerische Bereich, Projektchor

 

Ausgezeichnete Leistungen und hervorragendes Engagement im Fach Spanisch

 

Herausragende Leistungen in vier Fremdsprachen, Mitarbeit bei der Theater-AG

Preis der Stadt Landstuhl:

 

 

 

 

 

 

 

  

Alexandra Laufer

(Hauptstuhl)

 

Lisa Marie Meigel

(Landstuhl)

 

Robert Majd

(Landstuhl)

 

Christian Fuchs

(Obernheim-Kir.)

 

Langjährige und verantwortungsvolle

Mitarbeit in der Theater-AG

 

Hervorragende Leistungen in Englisch und Latein

 

Besonderes künstlerisches Talent u.a. bei der Theater und Musical-AG

 

Langjährige Mitwirkung und Engagement in den Musik-Ensembles der Schule

Preis der Stadt

Pont-à-Mousson 

Lea Lill

(Kindsbach)

Herausragende Leistungen im Fach Französisch

Preis der VR-Bank Westpfalz:

Katrin Lenz

(Lambsborn)

 

 

Philipp Hess

(Queidersbach)

Sehr gute Leistungen im Fach Erdkunde; Teilnahme am Projektchor und am Orchester

 

Langjährige Mitarbeit im Streitschlichterprogramm

 

 

 

Preis des Verbandes Biologie

Melanie Kugland

(Nantzdietschweiler)

Ausgezeichnete Leistungen im Fach Biologie

Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft:

Lukas Kuntz

(Bruchmühlbach-Miesau)

 

Hervorragende Leistungen im Fach Physik

Preis der Stiftung Pfalzmetall: 

Lukas Wilding

(Landstuhl)

Hervorragende Leistungen im Fach Physik

Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker

Marie-Madeleine Pfaff (Kindsbach)

Hervorragende Leistungen im Fach Chemie

Preis des Deutschen Mathematik-Vereins:

Lukas Kuntz

(Bruchmühlbach-Miesau)

Hervorragende Leistungen im Fach Mathematik

Preis der Deutschen Gesellschaft für Philosophie e.V.

Sophie Steidel

(Queidersbach)

 

Hervorragende Leistungen im Fach Philosophie, Landessieg beim Landeswettbewerb "Philosophischer Essay"

Preis des Deutschen Altphilologen-

Verbands:

Lisa-Marie Meigel (Landstuhl)

Hervorragende Leistungen im Fach Latein

 

Preis des Landessportbundes Rheinland-Pfalz: 

Clara Kazmirsky (Hauptstuhl)

Hervorragende Leistungen und außerunterrichtliches Engagement im Fach Sport

Preis der Literarischen Gesellschaft KA

Hanne Tijmann (Landstuhl)

 

Hervorragende Leistungen im Fach Deutsch

Preise des Fachbereichs Geographie

Alexander Allgaier (Landstuhl)

Tobias Laufer (Bruchmühlbach-Miesau)

Sehr gute Leistungen und außerunterrichtliches Engagement im Fach Geographie

Preis d. Atlantischen Akademie für Englisch:

Lisa-Marie Meigel (Landstuhl)

 

sehr gute Leistungen im Fach Englisch

Marvin Schneider repräsentierte das SGL beim "Prix des Lycéens allemands" in Mainz

Marvin Schneider hat sich beim Schulwettbewerb zum „Prix des Lycéens allemands“ für den Landeswettbewerb am Institut Français in Mainz qualifiziert. Zu seinem Stellvertreter bestimmte die Schuljury Felix Klein. Schon zum dritten Mal beteiligte sich das Sickingen-Gymnasium Landstuhl dieses Jahr am französischen Debattierwettbewerb „Prix des Lycéens allemands“,  also dem „Preis der deutschen Gymnasiasten“.

 

Felix Klein und Marvin Schneider mit den vier Jugendromanen

Diesen Buchpreis erhält der Autor bzw. die Autorin, dessen bzw. deren Werk von den Landessiegern aus allen Bundesländern als bestes französischsprachiges Jugendbuch des Jahres aus einer Vorauswahl von vier Titeln bestimmt wird. Das Ziel des Wettbewerbs ist es vor allem, das Lesen aktueller französischsprachiger Jugendliteratur im Französischunterricht zu fördern. In diesem Jahr beteiligten sich die Grundkurse der 12. Jahrgangsstufe mit den Lehrkräften Dr. Andrea Kolbe und Achim Jung an dem Wettbewerb. Die 32 Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich im Unterricht mit vier im letzten Jahr erschienen Romanen, die aktuelle Themen der französischen Landeskunde, Geschichte und Gesellschaft thematisieren.

Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei auch andere Länder und Themen aus der Frankophonie kennen. In diesem Jahr kamen dabei Kanada und die Situation von Kindersoldaten in Afrika in den Fokus. Der Roman „La fille qui rêvait d’embrasser Bonnie Parker“ von Isabelle Gagnon handelt von der Identitätskrise einer Jugendlichen aus Québec, die versucht, mit ihrer Homosexualität klarzukommen. Das Buch „Camp Paradis“ von Jean-Paul Nozière zeigt das Schicksal von Jugendlichen, die ein Bürgerkrieg in einem nicht genannten afrikanischen Land zu Waisen und Kindersoldaten gemacht hat.

Marvin Schneider in Mainz

In dem historischen Roman „Le dernier ami de Jaurès“ von Tania Sollogoub, der 1914 unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg in Paris spielt, lernten die Schülerinnen und Schüler den in Frankreich sehr berühmten und verehrten Pazifisten und Sozialisten Jean Jaurès kennen. In dem sehr modern erzählten Roman „Sur le toit“ von Frédérique Niobey begegnete den Schülerinnen und Schülern die harte Lebensrealität von Jugendlichen aus den Pariser Vorstädten. 

Inhalt abgleichen