Weblog von achim.jung

Die interaktive Lernplattform « Eleas » des Sickingen-Gymnasiums - Lernen im 21. Jahrhundert

Nach einem Probebetrieb im letzten Schuljahr steht nun die Internetplattform Eleas (eLearning System) des SGL zur Verfügung und ermöglicht ein medienintegrierendes Lehren und Lernen. Die Lernplattform ist ein ebenso einfaches wie effizientes Werkzeug, mit dem die Einbindung von Medien in den Unterricht und in das häusliche Lernen auf vielfältige Weise ermöglicht werden kann. Digitale Medien wie Texte, Arbeitsblätter, Fotos, Audio- und Videodateien usw. können den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt werden. Die Plattform kann sowohl dazu genutzt werden, Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern, als auch dazu, die Kooperation über das Internet durch Partner- oder Gruppenaufgaben sowie etwa auch durch die Arbeit mit Lernszenarien oder Webquests zu verstärken. 

Die Lernplattform wurde von einem ehemaligen Schüler des SGL, Oliver Schneider, entwickelt und programmiert. Neben seinem Studium der Informatik und Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern ist er zur Zeit auch als Vertretungslehrkraft für Mathematik am SGL tätig. Oliver Schneider hat bei der Entwicklung von Eleas in überzeugender Weise die Anforderungen, die Lehrkräfte an eine digitale Lernplattform stellen, in gleichem Maße berücksichtigt wie die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler.

So ist ein sinnvolles und praktisches  Werkzeug für das Lernen und Unterrichten entstanden, das mit der Zeit noch verbessert und weiterentwickelt werden soll. 

Durch die Arbeit mit der Lernplattform werden die Schülerinnen und Schüler auch auf das Arbeiten während des Studiums vorbereitet, da Internetplattformen inzwischen zu einem festen Bestandteil des Studentenalltags geworden sind. 

 

                                                                               Screenshot der Seite des Leistungskurses Französisch 11

 

Comenius - Projekt: Schülerinnen und Schüler aus sechs Ländern zu Gast am SGL

‚From Prejudice to Deeper Insight: Exploring Each others‘ Cultures at Home and Abroad‘

von Selina Palm und Sabrina Ecker

So lautet das Motto des Comenius-Projekts. Es bietet Schülerinnen und Schülern aus sechs Ländern die Möglichkeit, die Kultur und den Schulalltag der jeweils anderen Schüler kennen zu lernen und Vorurteile zu überwinden. Das erste Treffen der Teilnehmer, die am 24. Oktober ankamen, fand hier bei uns am Sickingen-Gymnasium Landstuhl am Folgetag statt. Schülerinnen und Schüler aus Italien, Spanien, Norwegen, der Slowakei und der Türkei kamen zu ihren Austauschpartnern, um ein Zeichen zu setzen und zu lernen, Vorurteile zu überwinden, denn wie Herr Loth in der Eröffnungsrede darlegte, ist es wichtiger, dass wir unser Europa selbst formen, statt den Politikern dabei zuzusehen. Er schloss seine begrüßenden Worte mit „Let’s do it!“ und gab weiter an die Schulleiterin, OStD‘ Andrea Meiswinkel. Auch sie hieß die Anwesenden willkommen. Weiterhin erläuterte sie, das Comenius-Projekt ließe sechs Nationen für die nächsten Jahre zusammenkommen. Es biete die Gelegenheit, andere Länder nicht nur als Tourist kennenzulernen, sondern auch Einblicke in den Schulalltag und in alltägliche Leben in anderen Ländern zu gewinnen und somit Vorurteile zu überwinden. Die Schulleiterin wünschte den Gästen positive Eindrücke von unserer Schule, unserer Stadt und von Deutschland. Anschließend wurden Geschenke an alle Teilnehmer verteilt. Abschließend teilten sich die Projekt-Teilnehmer in Gruppen auf und unternahmen eine Schul- und eine Stadtführung.

Ehrungen am Sickingen-Gymnasium

Von Markus Himmerlich

 

Die Förderung besonderer Begabungen von Schülerinnen und Schülern ist eine wichtige Aufgabe der Schule. Zu welchen Leistungen diese fähig sind, zeigte sich während der diesjährigen Veranstaltung zur Ehrung besonderer Leistungen in der Aula des Sickingen-Gymnasiums. Während der Feier würdigte die Schulgemeinschaft Schülerinnen und Schüler, die im Lauf des letzten Schuljahrs durch ungewöhnliche Leistungen hervorgetreten sind oder die in der Schule ein außergewöhnliches Engagement gezeigt haben.  

In ihren Begrüßungsworten hob Schulleiterin OStD’ Andrea Meiswinkel das große Angebot an AGs und außerunterrichtlichen Angeboten hervor und lobte in diesem Zusammenhang besonders das Engagement der Schülerinnen und Schüler. Jedem Schüler wird am SGL durch vielfältige Angebote, die Gelegenheit gegeben, seine besonderen Fähigkeiten und Talente zu entwickeln.

Als Gastredner bei der Veranstaltung hielt der Diplombiologe Andreas Hecker vom Dynamikum in Pirmasens einen Vortrag zum Thema "Wissenschaft für alle - Wissensvermittlung durch Ausstellungen". Der Wissenschaftspädagoge zeigte dabei dem Publikum, wie man in Wissenschaftsausstellungen aktiv Wissen vermitteln kann. Er führte Experimente vor und veranschaulichte verblüffende Tatsachen aus der Wissenschaft, wobei er auch Zuschauer es dem Publikum zu ebenso unterhaltsamen wie aufschlussreichen Experimenten auf die Bühne holte.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Verleihung der Urkunden durch OStD´ Andrea Meiswinkel und StD´ Beate Schuster, die in der erweiterten Schulleitung für die Begabten- und Wettbewerbsförderung zuständig ist. Geehrt wurden Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme an Wettbewerben in Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Kunst, Sport, im Vorlesen, sowie für die Teilnahme an „Jugend debattiert“. Aber auch die Schüler, die an der internationalen Fremdsprachenprüfung „DELF“ erfolgreich teilgenommen haben sowie die Jahrgangsbesten wurden geehrt. Als Präsent erhielten alle Geehrten eine Urkunde und eine Eintrittskarte für das Dynamikum in Pirmasens. OStD´ Andrea Meiswinkel bedankte sich bei allen betreuenden Lehrkräften und bei den ausgezeichneten Schülerinnen und Schülern für ihr außergewöhnliches Engagement. Inzwischen ist die Begabtenförderung am Sickingen-Gymnasium bereits so zur Tradition geworden, dass die Schulleiterin ihrer Zuversicht Ausdruck verlieh, im nächsten Jahr an derselben Stelle wieder bis  dahin neu entdeckte Talente auszeichnen zu können.

"Multikulti-Osterfest"

Wie verschiedene Nationen Ostern feiern

von Ruth Kabeya

Wenn der Tag da ist, können es die Kinder kaum abwarten, nach Eiern oder Schokohasen zu suchen und die Eltern können sich vom ganzen Stress der letzten Tage, wie zum Beispiel Eier bemalen oder Geschenke verstecken, zurücklehnen und entspannen. Doch wie erleben Jugendliche das Fest, schließlich sind  sie schon aus dem „Schoko-Eier-suchen-Ritual“ herausgewachsen? Aber noch viel mehr interessiert mich, wie junge Leute aus verschiedenen Nationen Ostern feiern. Daraufhin habe ich mich auf die Suche gemacht und mit  verschieden Jugendlichen Interviews geführt.

 

 

 Claudio T.,18 Jahre, Italien

Soweit ich weiß bist du halbdeutsch und halbitalienisch, wird Ostern bei dir mehr italienisch, oder deutsch gefeiert?

Das Fest wird eher deutsch gefeiert, gespeist wird aber auf italienischer Art.

 

 

 Bryan G.,15 Jahre

Die USA ist was Feste betrifft sehr für viel Kitsch an, zum an Beispiel Weihnachten, doch wie feierst du mit deiner Familie in Deutschland Ostern?

 

Wir feiern an Ostern das größte christliche Fest und die Wiederauferstehung Jesu von den Toten, deswegen gehen wir zuerst in die Kirche und danach gibt es köstliches Essen.

 

 Robert F.,16 Jahre, Russland

Wie hast du Ostern in deiner Kindheit gefeiert ?

 

Damals bin ich immer Eier suchen gegangen.

 

Führst du bis heute noch dieses Ritual?

Nein, inzwischen frühstücken wir morgens nur noch bunte Eier und später wird groß gespeist. Mehr aber auch nicht .

 

Damla K., 16 Jahre, Türkei

Was für eine Bedeutung hat Ostern für dich ?

 

Für mich hat Ostern keine große Bedeutung, weil ich kein Ostern feiere.

 

Britta W.,16 Jahre, Deutschland

Wie spielt sich das Osterfest bei einer „typisch deutschen“ Familie  ab?

 

Wir sind an Ostern meistens in Urlaub und suchen Ostereier und wenn wir daheim sind, gehen wir zu meiner Oma und essen zusammen Hase, also Hasenfleisch und dann bekommen wir dort noch Ostereier geschenkt.

 

 

 

 

 

 

 

Faschingsparty für die Unterstufe

Fasching am Sickingen-Gymnasium Landstuhl

Am Donnerstag, den 16.02.12, findet eine Faschingsparty der Schülervertretung des Sickingen-Gymnasium Landstuhl statt. Willkommen sind alle Schüler der Klassen 5 bis 7. Beginn ist um

17 Uhr 11 in der Aula des SGL.
Wir freuen uns auf dein Kommen.

 

Philipp Hess

Französischer Debattierwettbewerb "Prix des lycéens allemands" am Sickingen-Gymnasium

Auf der Bühne der Aula des Sickingen-Gymnasiums fand am letzten Donnerstag eine lebhafte Debatte über Literatur statt, im Verlauf derer sich die Teilnehmer sehr sachkundig und eloquent mit im Unterricht behandelten literarischen Werken auseinandersetzten. Das Besondere dabei war, dass diese Debatte in französischer Sprache stattfand. Die Schülerinnen und Schüler der Grundkurse Französisch der 12. Klasse nahmen nämlich an einem französischen Debattierwettbewerb teil. Für die Teilnahme am Landeswettbewerb in Mainz qualifizierten sich Steffen Mang und Franziska Sprengard (Foto).

Das Sickingen-Gymnasium Landstuhl beteiligt sich dieses Jahr erstmals am Debattierwettbewerb „Prix des lycéens allemands“. Dieser Wettbewerb wird seit 2004 jedes Jahr bundesweit von den französischen Kulturinstituten und dem Klett-Verlag durchgeführt.  In mehreren Debattierrunden, die zuerst in den teilnehmenden Schulen, dann in den Landeshauptstädten und schließlich auf der Buchmesse in Leipzig stattfinden, bestimmen die Schülerinnen und Schüler, welches Buch den deutsch-französischen Literaturpreis „Prix des lycéens allemands“ erhalten soll. Vier Neuerscheinungen der französischen Jugendliteratur standen zur Auswahl: „Babyfaces“ von Marie Desplechin, „Blog“ von Jean-Philippe Blondel, „La première fois, on pardonne“ von Ahmed Kalouaz  und „Le temps des miracles“ von Anne-Laure Bondoux. Die vier von einer Fachjury vorgeschlagenen Romane befassen sich mit Themen, die zur Zeit in Frankreich aktuell sind, wie zum Beispiel der Immigration, der Veränderung des Lebens durch das Internet oder dem Alltag von Jugendlichen in den Vorstädten. Die Romane zeigen die Lebenswirklichkeit ganz verschiedener Jugendlicher im Frankreich von heute. Die Werke wurden im Unterricht der Grundkurse behandelt, wobei der Schwerpunkt auf die kreative und selbständige Auseinandersetzung mit den Texten lag.

 

Die Teilnahme am Wettbewerb eröffnete den Schülerinnen und Schülern auf diese Weise neue Einblicke in die französische Alltagswelt, die Kultur und die Landeskunde.  Die Unterrichtsergebnisse wurden den Zuschauern  in Form eines im Unterricht erstellten multimedialen E-Books präsentiert. Dass sie während der Unterrichtsreihe viel gelernt hatten, wurde im Verlauf der Debatte augenscheinlich. Schließlich wählten die Teilnehmer den Roman „Le temps des miracles“ als bestes Buch. Das Werk „Babyfaces“ bestimmten sie als ihre zweite Wahl.

In Hinsicht auf ihre Sprachbeherrschung, ihre Argumentationsfähigkeit und die Kenntnis der literarischen Werke taten sich während der Debatte vor allem Steffen Mang und Franziska Sprengard hervor, die daher von ihren Mitschülern als Schulsieger gewählt wurden. Die Schulleiterin, OStD’ Andrea Meiswinkel, der stellvertretende Schulleiter, OStR Frank Dick, sowie die betreuenden Lehrkräfte, Elisabeth Hülsewede und Achim Jung, gratulierten zu der beachtlichen Leistung. Steffen Mang wird die Schule am 13. Februar beim Landeswettbewerb in Mainz vertreten.                                   (Selina Blanz, Klara Weise, Luca Tarantini, Steffen Mang)

Franziska Sprengard wird ihn dabei als Stellvertreterin unterstützen. 

 

 

Fotos: Ada Haen

 

 

 

Inhalt abgleichen