Blogs

Schwierige Frage: Welche Fächer nehm' ich in der MSS ?

Bald ist es wieder soweit, die Fächerwahl für die künftigen 11.Klässler steht an. Klar ist, dass dieses Thema vielen Zehntklässlern viele Sorgen bereitet. Nicht nur gute und schlechte Schüler, auch mittelmäßige Schüler haben es schwer, sich zu entscheiden. Zu diesem Thema haben sich nun einige Schüler geäußert.

Theresa Perschke (10b ):
Meiner Meinung nach ist es total schwer, sich für drei bestimmte Fächer als Leistungsfächer zu entscheiden. Eigentlich hatte ich vor, meine Lieblingsfächer zu wählen, wobei ich mich auch an meinem späteren Berufswunsch orientieren möchte. Oft hört man von älteren Mitschülern oder Leuten aus dem Bekanntenkreis, welche Fächer in der Oberstufe besonders beliebt sind oder eher weniger, wodurch man sich beeinflussen lässt. Bestimmte Kombinationen sind vielleicht auch gar nicht möglich, da muss ich mich nochmal darüber informieren.

Ruthilde Mbombo Denise Kabeya (10a):
Ich finde es sehr gut, dass ich die Möglichkeit habe, für die Oberstufe meine eigenen Hauptfächer zu wählen, dass ich mich aber auf nur drei Fächer einschränken kann, fällt mir etwas schwer.

Philipp Hess (10a):
Ich war mir schon am Ende der 9.Klasse ziemlich klar, welche Fächer ich in der Oberstufe wähle und abwähle. Natürlich muss man seine eigenen Interessen beachten, dennoch bringt es nichts, Fächer zu nehmen, in denen man mit unterdurchschnittlichen Leistungen dasteht. Außerdem sollte man auch den beruflichen Werdegang überdenken. Ich werde mit meiner Wahl Biologie, Sozialkunde und Deutsch sicherlich zufrieden sein.

Young Leaders am Bodensee

"Young Leaders"  ist eine Organisation, die jungen Erwachsenen unter anderem die Möglichkeit bietet, mehr über das Berufsfeld Jouranlismus zu erfahren.

In diesem Herbst bot  "Young Leaders" ein dreitägiges Seminar in Friedrichshafen am Bodensee an.

Da die Anfrage sehr groß war, jedoch nur 125 Jugendliche teilnehmen konnten, fand eine  Auswahl statt. Abgesehen von den persönlichen Daten, die die Bewerbung beinhalten sollte, wurde ein Motivationsschreiben mit aussagekräftigen Argumenten verlangt, weshalb man für dieses Seminar geeignet ist.

Innerhalb einer Woche wurden die Zusagen bekannt gegeben. Meine Klassenkameradin Ada Haen und ich bekammen eine positive Rückmeldung. Schon am ersten Tag konnten wir mit Journalisten Bekanntschaft schließen, die beim "MDR" Fernsehen (Christian Friedewald), beim "SWR3 & ARD" Hörfunk (Andreas Hain), "ZDF" (Karl Hinterleiter)", dem "Main Echo" (Silvia Meier), dem "Bayerisches Fernsehen" (Stephan Mayer) und dem "WDR" (David Ohrndorf) arbeiten. Unter der Leitung von diesen Journalisten wurden wir in den Gruppen " TV-Redaktion", "Print-Redaktion" und "Webmag-Redaktion" eingeteilt. Ada und ich waren in der "TV-Redaktion" tätig. Die Aufgabe der jeweiligen Gruppen bestand darin, einen TV-Clip,  eine Zeitung oder eine Homepage zu erstellen. Die Ergebnisse wurden dann zum Schluss vor allen Anwesenden im Plenum präsentiert.

Neben dem Arbeiten wurden wir alle gut versorgt,  gegrillt wurde gemeinsam zum Abschluss am See.

Zwar vergingen die drei Tage sehr schnell, dennoch können wir mit mehr Wissen über den journalistischen Beruf positiv in die Zukunft blicken.

International bekannter Historiker ist Vertretungslehrer am Sickingen-Gymnasium

Wer rechnet schon damit, dass der eigene Lehrer, bzw. 
der Lehrer seiner Kinder international unter Historikern 
bekannt ist? Am Sickingen-Gymnasium ist dies der Fall.
Der 25-jährige Peter Hammerschmidt, derzeit 
Vertretungslehrer für Deutsch und Geschichte ist eine 
internationale Berühmtheit.
Hammerschmidt entdeckte bei Forschungarbeiten für
seine Dissertation interessante Infos über den aus Trier 
stammenden NS-Verbrecher Klaus Barbie alias Klaus 
Altmann. Er entdeckte, dass Barbie nach dem Krieg für
den westdeutschen Geheimdienst BND gearbeitet haben soll. Um diesen Vermutungen 
nachzugehen, fragte der damals 24-jährige Student beim BND an, ob sie seine 
Untersuchungen unterstützen würden.
Die Anfrage wurde abgelehnt, doch Hammerschmidt ließ sich nicht einfach abweisen.
Nach einer Beschwerde beim Kanzleramt gelang es ihm letztendlich doch, Akteneinsicht
beim BND und der CIA zu bekommen. Er deckte auf, dass Barbie wirklich für den BND
gearbeitet hat. So wurde Peter Hammerschmidt international durch Fernsehen und
Zeitungen bekannt.


Peter Hammerschmidt im ZDF: hier

Sickingen-Gymnasium bringt erneut ein literarisches Talent hervor

Nachdem Sina Weis im letzten Jahr ihr bereits im Alter von 16 Jahren verfasstes Erstlingswerk, den Roman "Als Hitler mir die Liebe nahm", veröffentlichen konnte, ist schon wieder das Buch eines Schüler des Sickingen Gymnasiums erschienen. Jan Linsmayer, der die 13.Klasse des SGL besucht, hat einen Fantasy-Roman geschrieben. Das Buch ''Digital Eden - Prologue'' ist der 1.Band der Fantasy-Reihe ''Digital Eden''. Der Autor arbeitet bereits an der Fortsetzung. Digital Eden", das erste Virtual-Reality Spiel, öffnet im Jahre 2XXX seine Pforten für einige speziell auserwählte Personen. Unter ihnen Kotaru Misagawa aus Japan. In einem Abenteuer innerhalb dieser fremden und künstlichen Welt muss er feststellen, dass es nur ein schmaler Grad zwischen Spiel und Wirklichkeit ist auf, dem er wandelt.

Das Buch ist in der Kinde-Edition erschienen: http://www.amazon.de/Digital-Eden-Prologue-ebook/dp/B005TUBRCG/ref=sr_1_...

Hebräisch für Anfänger

 Für alle, die sich sehr für Sprachen begeistern, findet an unserer Schule immer mittwochs in der 7. Stunde eine Hebräisch-AG statt. Somit kann man sich nicht nur mit Sprachen wie Russisch, Spanisch, Englisch, Französisch oder Latein an unserer Schule beschäftigen, sondern auch mit einer Sprache, die längst nicht den Stellenwert hat, wie die anderen genannten Sprachen. Dennoch kann es Spaß machen, sich mit Neuhebräisch zu beschäftigen. Ähnlich wie bei Russisch gibt es ein anderes Alphabet als das deutsche. Mit diesem muss man sich natürlich auseinandersetzen, was für viele nicht gerade einfach ist. Alle, die sich für diese Sprache interessieren sollten sich an Herrn Freudenberg wenden oder die AG direkt besuchen. Für alle, welche sich direkt online über die Sprache "Hebräisch" informieren wollen, sind hier ein paar nützliche Links:


Hebräisches Alphabet

Grundwortschatz Hebräisch

Schülerinnen und Schüler des SGL bei internationaler Fremdsprachenprüfung Delf erfolgreich

Außergewöhnliche Leistung von Kristina Himmerlich am Sickingen-Gymnasium

 

Wer im späteren Berufsleben etwas mit der französischen Sprache machen möchte, braucht eine Bescheinigung des Könnens, eine Fremdsprachenprüfung. „DELF“ (Diplôme d’Etudes en langue française) ist die einzige weltweit anerkannte Fremdsprachenprüfung. DELF besteht aus vier Einheiten: A1, A2, B1, B2. Diese vier Einheiten sind die vier verschiedenen Prüfungsstufen. A1 ist eine Prüfung für das elementare Niveau und deshalb für Spracheinsteiger geeignet. A1 ist somit auch die leichteste aller Prüfungen. Bei B2 kann der Kandidat nicht nur seine Meinung sagen, sondern seinen Standpunkt auch verteidigen und weiter ausführen. Er verhandelt und diskutiert ohne Schwierigkeiten und ist in der Lage, seine Fehler selbst zu korrigieren. Somit ist B2 die schwerste aller Prüfungen und erfordert mindestens den Wissenstand eines Abiturienten, der sich bereits intensiv mit der französischen Sprache beschäftigt hat.

Im Jahr 2011 nahmen insgesamt 5 Schülerinnen und Schüler vom SGL an dieser Fremdsprachenprüfung teil. Vier dieser Schüler (Maximilian Schubert, Franziska Sprengard, Luca Tarantini, Thi Khanh Ha Nguyen) absolvierten mit Erfolg B1. Die Schülerin Kristina Himmerlich jedoch absolvierte sogar schon in der 11. Klasse B2, was eine seltene und sehr beachtliche Leistung ist. Der betreuende Lehrer Achim Jung war sichtlich begeistert und sprach sogar von einem Wunder, denn in der Regel wird dieses Sprachniveau erst nach dem Abitur erreicht. Als Anerkennung für ihr großartiges Ergebnis wurde Kristina sogar von der Schulleiterin im Rahmen einer weiteren Veranstaltung geehrt.

Die Prüfung besteht aus vier Teilen: Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben und Sprechen. Der kollektive Teil dauert bei B1 105 min., bei B2 150 min. Inhaber des DELF B2-Diploms sind sogar beim Beginn eines Studiengangs in Französisch von der Sprachprüfung befreit.

 

 

Markus Himmerlich

Inhalt abgleichen