‚From Prejudice to Deeper Insight: Exploring Each others‘ Cultures at Home and Abroad‘

von Selina Palm und Sabrina Ecker

So lautet das Motto des Comenius-Projekts. Es bietet Schülerinnen und Schüöern aus sechs Ländern die Möglichkeit, die Kultur und den Schulalltag der jeweils anderen Schüler kennen zu lernen und Vorurteile zu überwinden. Das erste Treffen der Teilnehmer, die am 24. Oktober ankamen, fand hier bei uns am Sickingen-Gymnasium Landstuhl am Folgetag statt. Schülerinnen und Schüler aus Italien, Spanien, Norwegen, der Slowakei und der Türkei kamen zu ihren Austauschpartnern, um ein Zeichen zu setzen und zu lernen, Vorurteile zu überwinden, denn wie Herr Loth in der Eröffnungsrede darlegte, ist es wichtiger, dass wir unser Europa selbst formen, statt den Politikern dabei zuzusehen. Er schloss seine begrüßenden Worte mit „Let’s do it!“ und gab weiter an die Schulleiterin, OStD‘ Andrea Meiswinkel. Auch sie hieß die Anwesenden willkommen. Weiterhin erläuterte sie, das Comenius-Projekt ließe sechs Nationen für die nächsten Jahre zusammenkommen. Es biete die Gelegenheit, andere Länder nicht nur als Tourist kennenzulernen, sondern auch Einblicke ind den Schulalltag und in alltägliche Leben in anderen Ländern zu gewinnen und somit Vorurteile zu überwinden. Die Schulleiterin wünschte den Gästen positive Eindrücke von unserer Schule, unserer Stadt und von Deutschland. Anschließend wurden Geschenke an alle Teilnehmer verteilt. Abschließend teilten sich die Projekt-Teilnehmer in Gruppen auf und unternahmen eine Schul- und eine Stadtführung.