Besuch des Partnerlandes Italien

4 Schülerinnen und 2 Lehrkräfte des Sickingen-Gymnasiums Landstuhl besuchten vom 21.-25. Oktober 2013 die italienische Stadt Neapel im Rahmen des Comenius-Projektes.

Um uns mental auf unsere Italienreise einzustimmen, gönnten wir uns ganz traditionell einen Espresso als wir am Stuttgarter Flughafen auf unseren Hinflug warteten. Dass die Neapolitaner ein großes Herz haben, konnten wir bereits bei unserer Ankunft feststellen. Am Nachmittag sammelten wir erste Eindrücke von der Stadt. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernten wir die Schüler aus den anderen teilnehmenden Ländern kennen.

Der nächste Tag begann in der Schule, der I.T.S.G.I. Carlo Alberto Dalla Chiesa, wo wir in einem Workshop unsere bestehenden Vorurteile gegenüber den Italienern vorstellten. Neben der Präsentation unserer Vorurteile gab es noch ein weiteres Thema mit dem wir uns auseinandersetzten, indem jedes Land seine wichtigsten historischen und aktuellen Persönlichkeiten vorstellte. Nachdem wir einen kurzen Rundgang durch die Schule gemacht hatten, begaben wir uns auf eine Stadtführung und besichtigten anschließend die Altstadt Neapels. Unsere Partnerschüler kümmerten sich darum, dass uns auch am Abend nicht langweilig wurde und so trafen wir uns alle zum gemeinsamen Bowlingspielen.

Teilnehmer in Norwegen

Am Mittwochvormittag fuhren wir gemeinsam mit dem Bus nach Pompeji, wo wir die berühmten Ausgrabungen der antiken römischen Stadt besichtigten. Von dort aus ging es weiter nach Sorrento, wo man die Inseln Capri und Ischia und den ganzen Golf von Neapel mit seinem berühmten Vulkan, dem Vesuv, bewundern kann. Die kleinen Gässchen mit ihren vielen Geschäften und das passende Wetter luden zum Shoppen und Verweilen in den idyllischen Cafés ein, in denen wir das italienische Flair genossen.

Schülerinnen der deutschen Comenius-Gruppe

Mit einem großen Eis aus der besten Eisdiele Neapels ließen wir den Tag gemütlich ausklingen und kehrten am Abend zurück in unsere Gastfamilien.
Unseren letzten gemeinsamen Tag verbrachten wir in der uns bereits bekannten Altstadt Neapels, wo wir einige Sehenswürdigkeiten wie den Königspalast, die Hafenburg Castel Dell´Ovo, den Dom San Gerannen und den Palazzo Reale besichtigten.

Schülerinnen der deutschen Comenius-Gruppe

Um auf die gemeinsame Zeit noch einmal anzustoßen, verbrachten wir den Abend in der „Villa Minieri“ in Nola unter dem Motto „Farewell Dinner“. Dass die Italiener sehr modebewusst sind, wurde an diesem Abend nochmal besonders betont, als wir bei gutem Essen und passender Abendgarderobe final über die Vorurteile ihnen gegenüber diskutierten. Die lockere und stets fröhliche Art der humorvollen Italiener riss an diesem Abend alle mit und sorgte so für eine tolle Stimmung, die bis in die Nacht anhielt.
Nach fünf ereignisreichen Tagen mussten wir leider viel zu früh die Heimreise in das kalte Deutschland antreten.
Abschließend können wir sagen, dass die Neapolitaner sehr stolz auf ihre Heimatstadt sind und Pasta und Pizza ihre Speisekarte dominieren. Außerdem unterstützen sie leidenschaftlich ihren traditionellen Fußballverein SSC Napoli, während sie auf Verkehrsregeln und das Anschnallen im Auto weniger Wert legen.