Das Philosophie-Projekt "Unsere Welten"

von Kim Kowalski

Bei der Projektwoche des Sickingen Gymnasiums Landstuhl standen sehr viele Projekte zur Auswahl. Die Schüler wählten ihre favorisierten Projekte und wurden diesen mehr oder weniger gerecht zugeteilt. Das von mir gewählte war das Philosophie-Projekt „Unsere Welten“, über welches nun näher berichtet wird:

 

Am ersten Tag des Philosophie-Projekts versammelten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Saal und bildeten zu Beginn einen Stuhlkreis. Dort hat jede Schülerin und jeder Schüler einen Gegenstand vorgestellt, den für ihn sehr wichtig ist.

Schnell merkte man, dass sich die Gegenstände sehr unterschieden: Von einer Fernbedienung bis zu Lebensmitteln war an diesem Morgen im Stuhlkreis alles vorhanden. Nach der Diskussionsrunde beschäftigte man sich mit den ersten philosophischen Grundfragen: „Wer bin ich?“ war wohl die am häufigsten diskutierte Frage an diesem Montagmorgen. Arbeitsblätter mit Texten und Bildern dienten als Grundlage der Auseinandersetzung und als erste Orientierung in der der Philosophie-

Besonders motivierend war die Arbeit im Computerraum. Hier lernten wir, einen  Blog zu erstellen und schrieben Beiträge zu Themen, mit denen wir uns vorher beschäftigt hatten.

Das Hauptthema der Einträge waren die persönlichen Gegenstände, jedoch wurde auch auf einige philosophische Fragen eingegangen. Auch bekam man hierdurch einen Einblick in die Hobbys der Schüler. Fußball, Tischtennis und Zeichnen waren hier Hobbys, die vertreten waren und über die es auch philosophisch reflektiert wurde. Natürlich gab es auch Blockeinträge, die etwas ungewöhnlich und aus dem Konzept gerissen waren. Ein gutes Beispiel hierfür war der Beitrag über das „Pilsbier“ oder das Computerspiel „Cookie Clickers“, ein sehr dubioses, zeitraubendes Computerspiel, welches bei vielen Schülern eine große Faszination auslöst.

Ebenfalls wurde in der Projektwoche, zum Vergnügen aller Schüler, das philosophische Gespräch in eine Eisdiele verlegt, die eine räumliche Abwechslung mit sich brachte. Am letzten Tag wurde der Film „The Truman Show“ gezeigt. Dieser kam bei den Schülern sogar recht gut an, denn an Philosophie und Humor fehlt es in diesem Film nicht. Auch identifiziert sich der Zuschauer mit dem Protagonist, der in einer Scheinwelt lebt, und wird nachdenklich in Hinsicht auf seine eigene Auffassung von Wirklichkeit. Truman lebt nämlich in einer Welt in dem er selbst der Hauptdarsteller einer TV Serie ist, die so gut wie jeder Mensch auf der Erde kennt. Lediglich er selbst weiß nichts davon. Seine Welt gleicht derjenigen der Gefangenen in Platons „Höhlengleichnis“. Auch ist dieser Film ein absoluter Filmtipp.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Projektwoche sehr sinnvoll und zugleich erfolgreich war. Vor allem bei den Philosophinnen und Philosophen gab es positive Rückmeldungen. Auch war die Projektwoche für Schülerinnen und Schüler aus der Mittelstufe eine sehr gute Möglichkeit, sich mit dem Thema Philosophie zu befassen. Dies ist eine Entscheidungshilfe, ob man Philosophie in der Oberstufe als Grund- oder als Leistungskurs wählen soll.

 

Den Blog zum Philosophie-Projekt "Unsere Welten" finden Sie hier.