Die beim Mundartwettbewerb Dannstadter Höhe ausgezeichneten Gedichte

Aaron Kassel: Franz von Sickinge

 

Am 2. März 1481 wurd er uf Ebenburg gebor

un hot am 7. Mai 1523 uf Nanstein sei Lebe verlor.

Sei Vadder hot ne fri verloss

un ihm e ganzes Vermöge hinnerloss.

Sei Schweschter un sei Mudder hann die gelacht,

als der e ganzie Burg kriet hat.

 

1500 hot er geheirat,

die junge Hedwig aus de Flersheimer Heimat,

mit der er sibbe Kinner hot,

doch die is dann 1515 a gestorb.

 

In seiner Herrschaft hot er sich zum Kriesch bekennt

un annere Städte überrennt.

Erscht Metz, dann Worms un Frankfurt, do war er flott,

bis er dann Trier endeckt hot.

 

Beim Pfaffekriesch war Trier dann doch zu groß,

beim Angriff hot Franz de Richard erboßt:

Mit 600 Kanoneschüss am Da,

hot Richard Greiffenklau Nanstein beschoss un dann war klar:

 

Die Mauer is zammegebroch un de Franz dorunner.

Das bereitet uns ganz sche Kummer. 

Schluss aus, dann wars vorbei,

gestorb is Franz von Sickinge am siebte Mai.

 

 

Julienne Hirsch: In de Schul 

 

In de Schul werd uns gelehrt,

dass ma guckt, dass nix bassert.

Dezu kommt lese, rechne, schreiwe

un, dass ma net soll auswärts bleiwe.

 

In die Schul geh ich net geere,

dun mich awwer net beschwere!

Wann de Lehrer a mol schreit

und gibt mir eine Strafarbeit.

Dann denk ich - is mir einerlei,

die Schulzeit is jo ball vorbei.

 

Dann pick ich mir e scheener Mann,

wo viel verdient un alles kann.

Un denk manchmol als zurick:

Niemols meh Schul - ei was e Glick!