Die Schulsiegerin Denise Rieth berichtet von ihrer Teilnahme beim "Prix des lycéens allemands" in Mainz

Der "Prix de lycéens allemands“ ist ein auf Initiative des Institut Français organisierter bundesweiter Sprachwettbewerb, der 2004 ins Leben gerufen wurde.

Das Projekt wendet sich an deutsche Schüler der Sekundarstufe 2 und hat sich zum Ziel gesetzt, Jugendlichen zeitgenössische, französische Literatur näherzubringen und über diese auf Französisch debattieren zu lassen.

Der Ablauf dieses Wettbewerbes sieht wie folgt aus: Vom Institut Francais werden vier französischsprachige Bücher ausgewählt. Die an dem Wettbewerb teilnehmenden Gymnasiasten suchen sich ihren Lieblingsroman aus und versuchen, in Debatten argumentativ von ihrem ausgewählten Buch zu überzeugen. Die erste Debatte findet auf lokaler Ebene, also innerhalb der Schule, statt. Nach dieser Debatte stimmen die Schüler darüber ab, welches Buch am überzeugendsten verteidigt wurde und somit zum besten Buch gekürt wird. Daraufhin wird der Schüler oder die Schülerin gewählt, der bzw. die in der Diskussion seinen Roman sehr überzeugend verteidigen konnte und als Vertreter der Schule zum Landesfinale nach Mainz geschickt.

Als Siegerin der Schuldebatte trat ich deshalb am 20. Februar meine Reise nach Mainz an. Mit Herrn Jung als tatkräftige Unterstützung traf ich dort auf alle andern Schulsieger von Rheinland-Pfalz.

Zu Beginn wurde jedem Teilnehmer einer der vier Romane zugeteilt, so dass es jeweils eine Gruppe zu einer Lektüre gab.

In Gruppen erarbeiteten wir zusammen einen Sketch, der die Thematik des zugeteilten Buches aufgriff und anschließend von jeder Gruppe vor Publikum vorgeführt wurde.

Nachdem alle vier Gruppen ihre Bücher präsentiert hatten, folgte die Diskussionsrunde, in der jeder Mitstreiter für jedes Werk Partei ergreifen und es mit Hilfe von Argumenten verteidigen konnte.

Schließlich wurde die Siegerlektüre, „Demandez l´impossible.com“ von Irène Cohen-Janca, sowie der Debattensieger bestimmt.

Der Landessieger hat nun die Aufgabe dieses Buch auf Bundesebene bei der Buchmesse in Leipzig in weiteren Debatten zu präsentieren und zu verteidigen.

Die Teilnahme am Wettbewerb „Le prix de lycéens allemands“ hat mir sehr viel Spaß gemacht. Die vier Lektüren, die vom Institute Francais für das Projekt ausgewählt wurden, waren zwar sehr unterschiedlich in Thematik und Schreibstil, aber trotzdem sehr spannend und fesselnd. Die Bücher befassen sich mit Themenbereichen mit denen man sich selbst identifizieren kann, zudem regten sie mich oft auch zum Nachdenken an.

Es hat mir sehr viel gebracht, die Bücher zu lesen, weil ich dadurch viel mehr mit der französischen Sprache konfrontiert wurde. Auch war es eine lohnenswerte Erfahrung, an diesem Projekt teilzunehmen, da ich zahlreiche neue, interessante Menschen getroffen habe und meine Sprachkenntnisse durch das viele Lesen und Argumentieren verbessern konnte.