Delf B1 - Prüfung bestanden - Für den Arbeitsmarkt in unserer grenznahen Region gerüstet

von Achim Jung

Bei der diesjährigen Delf-Prüfung waren alle Schülerinnen und Schüler, die im Juni zur Prüfung Delf B1 angetreten waren, erfolgreich. Bei der Übergabe der Prüfungsergebnisse gratulierte ihnen die Schulleiterin OStD' Andrea Meiswinkel und lobte ihre Motivation und Leistungsbereitschaft.

Die DELF-Prüfung (DELF – Diplôme d’Études en langue française) ist die einzige weltweit anerkannte Fremdsprachenprüfung in Französisch. Das Delf- Diplom ist wie das Abiturzeugnis lebenslang gültig.

Hintere Reihe: Die Französischlehrerin Sabine Leppla, Marlo Keßler, der Französischlehrer Achim Jung, Lukas Jung und die Schulleiterin OStD' Andrea Meiswinkel / Vordere Reihe: Vanessa Krupp, Juliane Rouof, Lisa Kern und Moritz Thomas, nicht auf dem Foto ist Ruth Nolte

Die Prüfungen werden vom Institut Français in Mainz durchgeführt, die Diplome in Frankreich vom Erziehungsministerium ausgestellt und vom Präsidenten der internationalen DELF/DALF - Kommission unterschrieben. 

Bei späteren Bewerbungen kann das B1-Diplom von Vorteil sein, da in vielen Berufen gerade in grenznahen Regionen Sprachkenntnisse gefordert werden. Delf B1 bescheinigt die sprachlichen Kenntnisse, die etwa notwendig sind, um ein Telefongespräch zu führen, eine E-Mail lesen und beantworten zu können oder mit einem Kunden zu kommunizieren und zu verhandeln.

Insbesondere für die Schülerinnen und Schüler, die in der 10. Klasse Französisch abwählen, ist die Teilnahme an der Delf B1 – Prüfung daher ganz besonders sinnvoll, denn das Zeugnis der 10. Klasse wird an der Universität oder in der Arbeitswelt oft nicht mehr als alleiniger Nachweis für das Sprachniveau B1 anerkannt, so dass es unter Umständen notwendig werden könnte, den Nachweis der Sprachkenntnisse später im Lauf der Ausbildung bzw. des Studiums durch eine Sprachprüfungen erbringen zu müssen, was dann wahrscheinlich ungleich schwieriger sein dürfte als jetzt in der Schule. Zum Beispiel wird für einige Studiengänge der Nachweis von Kenntnissen in zwei lebenden Fremdsprachen verlangt.

In diesem Jahr hatten sich nur sechs Schülerinnen und Schüler aus der 10. Klasse sowie eine Schülerin aus der 11. Jahrgangsstufe für die Prüfung gemeldet, da alle diejenigen, die Französisch als Leistungsfach gewählt haben, nicht mehr an der Delf-Prüfung teilnehmen müssen. Durch eine Änderung der Anforderungen in der Abiturprüfung wird nämlich zukünftig gewährleistet, dass alle Leistungskursschüler in Französisch wie auch in Englisch durch die Abiturprüfung das Sprachniveau B2 nachweisen. Dieses entspricht dem Nachweis der für die Aufnahme eines Studiums an einer französisch- bzw. englischsprachigen Universität notwendigen Sprachkenntnisse. Das Delf B2-Diplom ist an vielen deutschen Universitäten außerdem eine Voraussetzung für die Aufnahme eines Französischstudiums. Für das Studium vieler anderer Fächer ist der Nachweis von Fremdsprachkenntnissen auf dem Niveau B1 oder B2 Voraussetzung.