Fit für das Auslandsstudium und den internationalen Arbeitsmarkt mit dem Delf-Diplom

Doppelten Prüfungsstress mussten sechs besonders motivierte Schülerinnen des Leistungskurses Französisch in der Abiturprüfungszeit aushalten. Denn sie legten innerhalb von drei Tagen gleich zwei Prüfungen in Französisch ab: Samstags freiwillig die Delf B2-Prüfung und am folgenden Montag dann die schriftliche Abiturprüfung. Ihr Mut und Leistungswille wurde belohnt, denn alle haben beide Prüfungen mit Erfolg absolviert. Das Delf-Sprachdiplom (Diplôme d’Études en langue française) bescheinigt das Niveau der in der Schulzeit erlangten Sprachkompetenzen.

 

Hannah Schwehm, Denise Rieth, Angelina Krupp, Ada Haen, Lea Lill und Anna Burger mit ihrem Französischlehrer Achim Jung bei der Abiturfeier

Mit dem Niveau B2 haben die Schülerinnen den Nachweis erbracht, dass sie mündlich und schriftlich über die notwendigen Sprachkenntnisse verfügen, um ein Studium an einer Universität in Frankreich und in jedem anderen französischsprachigen Land aufzunehmen. Inhaber des DELF B2 sind beim Eintritt in eine französische Universität generell von der Sprachprüfung befreit. Damit haben die Schülerinnen neben dem Abiturzeugnis einen zusätzlichen Schlüssel erlangt, der ihnen zum Beispiel die Tür zu einem Auslandsstudium oder zur Erlangung eines Stipendiums öffnen kann. Auch ihre zukünftigen Chancen auf dem internationalen Arbeitsmarkt haben sich dadurch verbessert. Denn das Sprachdiplom, das vom französischen Erziehungsministerium ausgestellt wird, ist, wie auch das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife, ein Leben lang gültig.


Einen Bericht über den Erfolg der Delfprüfung Niveau B1 im Schuljahr 2015/16 lesen Sie hier!