Französischer Debattierwettbewerb "Prix des lycéens allemands" am Sickingen-Gymnasium

Auf der Bühne der Aula des Sickingen-Gymnasiums fand am letzten Donnerstag eine lebhafte Debatte über Literatur statt, im Verlauf derer sich die Teilnehmer sehr sachkundig und eloquent mit im Unterricht behandelten literarischen Werken auseinandersetzten. Das Besondere dabei war, dass diese Debatte in französischer Sprache stattfand. Die Schülerinnen und Schüler der Grundkurse Französisch der 12. Klasse nahmen nämlich an einem französischen Debattierwettbewerb teil. Für die Teilnahme am Landeswettbewerb in Mainz qualifizierten sich Steffen Mang und Franziska Sprengard (Foto).

Das Sickingen-Gymnasium Landstuhl beteiligt sich dieses Jahr erstmals am Debattierwettbewerb „Prix des lycéens allemands“. Dieser Wettbewerb wird seit 2004 jedes Jahr bundesweit von den französischen Kulturinstituten und dem Klett-Verlag durchgeführt.  In mehreren Debattierrunden, die zuerst in den teilnehmenden Schulen, dann in den Landeshauptstädten und schließlich auf der Buchmesse in Leipzig stattfinden, bestimmen die Schülerinnen und Schüler, welches Buch den deutsch-französischen Literaturpreis „Prix des lycéens allemands“ erhalten soll. Vier Neuerscheinungen der französischen Jugendliteratur standen zur Auswahl: „Babyfaces“ von Marie Desplechin, „Blog“ von Jean-Philippe Blondel, „La première fois, on pardonne“ von Ahmed Kalouaz  und „Le temps des miracles“ von Anne-Laure Bondoux. Die vier von einer Fachjury vorgeschlagenen Romane befassen sich mit Themen, die zur Zeit in Frankreich aktuell sind, wie zum Beispiel der Immigration, der Veränderung des Lebens durch das Internet oder dem Alltag von Jugendlichen in den Vorstädten. Die Romane zeigen die Lebenswirklichkeit ganz verschiedener Jugendlicher im Frankreich von heute. Die Werke wurden im Unterricht der Grundkurse behandelt, wobei der Schwerpunkt auf die kreative und selbständige Auseinandersetzung mit den Texten lag.

 

Die Teilnahme am Wettbewerb eröffnete den Schülerinnen und Schülern auf diese Weise neue Einblicke in die französische Alltagswelt, die Kultur und die Landeskunde.  Die Unterrichtsergebnisse wurden den Zuschauern  in Form eines im Unterricht erstellten multimedialen E-Books präsentiert. Dass sie während der Unterrichtsreihe viel gelernt hatten, wurde im Verlauf der Debatte augenscheinlich. Schließlich wählten die Teilnehmer den Roman „Le temps des miracles“ als bestes Buch. Das Werk „Babyfaces“ bestimmten sie als ihre zweite Wahl.

In Hinsicht auf ihre Sprachbeherrschung, ihre Argumentationsfähigkeit und die Kenntnis der literarischen Werke taten sich während der Debatte vor allem Steffen Mang und Franziska Sprengard hervor, die daher von ihren Mitschülern als Schulsieger gewählt wurden. Die Schulleiterin, OStD’ Andrea Meiswinkel, der stellvertretende Schulleiter, OStR Frank Dick, sowie die betreuenden Lehrkräfte, Elisabeth Hülsewede und Achim Jung, gratulierten zu der beachtlichen Leistung. Steffen Mang wird die Schule am 13. Februar beim Landeswettbewerb in Mainz vertreten.                                   (Selina Blanz, Klara Weise, Luca Tarantini, Steffen Mang)

Franziska Sprengard wird ihn dabei als Stellvertreterin unterstützen. 

 

 

Fotos: Ada Haen