Dritte Welt im Spannungsfeld der Globalisierung: Eine Einführung in die Probleme der Entwicklungszusammenarbeit

 

Die Schülerinnen und Schüler der Erdkunde-Leistungskurse der MSS 13 von Frau Voigt und Herrn Lieser lassen sich in einem dreitägigen Seminar an der Fridtjof Nansen Akademie auf die Komplexität der Thematik internationaler Disparitäten und Möglichkeiten zu deren Überwindung ein.

In einem anspruchsvollen Seminarprogramm wechselten immer wieder Vortragsphasen renommierter Fachkräfte auf den relevanten Gebieten mit Arbeitsphasen der Schülerinnen und Schüler.

Schwerpunkte der inhaltlichen Auseinandersetzung waren insbesondere Strukturen und Prozesse in Afrika, zum Beispiel in dem Vortrag von Lena Oschewsky: „Abgehängt - das Beispiel Ruanda. Im Partnerland von Rheinland-Pfalz spiegelt sich die Entwicklungsmisere Afrikas“ aber auch allgemeine Betrachtungen der Entwicklungspolitik, wie zum Beispiel in der Präsentation: „Unterentwicklung hat Ursachen: Modernisierungs- und Dependenztheorie als Erklärungsansätze für die Probleme der Dritten Welt.“

Nach der Analyse sind Lösungsansätze diskutiert worden, „Kigali zum Singapur Afrikas machen“ oder „politische Entwicklungsstrategien in Lateinamerika“.

Schwerpunkt des Seminars und sicher auch für die Schülerinnen und Schüler am spannendsten war die Frage, inwiefern unsere globalisierte Wirtschaft und somit auch unser Handeln für die Armut in Drittweltstaaten mit verantwortlich gemacht werden kann. Der Vortrag von Dr. Florian Feil: „Globalisierung und Entwicklung. Gewinner und Verlierer im globalen Wettbewerb“ konnte auf diese Fragen Antworten liefern.

Im Rückbezug auf die Arbeit der Schülerinnen und Schüler in der 11. Jahrgangsstufe, als diese beim Schulfest gemeinsam mit Herrn Lieser und Frau Krauß „Fair-Trade-Produkte“ verkauften, wurde im Seminar die Frage im Plenum diskutiert, ob Fair-Trade ein Beispiel für nachhaltigen Konsum darstellen kann und welche Chancen und Grenzen die Entwicklungszusammenarbeit im Kontext der Globalisierung heute hat.

Die drei sehr anregenden Tage ernsthafter Auseinandersetzung mit komplexen Themen unserer globalisierten Welt waren nicht nur sinnvoll als Vorbereitung auf die schriftlichen Abiturprüfungen, sondern konnten auch helfen, eigene Einstellungen zu schärfen und den Horizont in der Diskussion zu erweitern - und waren somit Beitrag zur Erfüllung eines wichtigen Bildungs- und Erziehungsauftrages am Sickingen-Gymnasium Landstuhl.