„Hinauf, hinauf zum Schloss!“

Geschichtsexkursion der MSS 12

 

Am 18.10.2012 traf sich der Leistungskurs Geschichte unter der Leitung von Frau Brill, um einen Ausflug zum Hambacher Schloss zu unternehmen. Hintergrund dieser Exkursion war die im Kurs durchgenommene Thematik, bei der es um die Entwicklungen in Deutschland nach der Französischen Revolution und napoleonischen Zeit ging. Schwerpunktmäßig bezog sich die Lehrfahrt jedoch auf die Zeit des Vormärzes und das im Mai 1832 stattgefundene Hambacher Fest, bei dem auch zum ersten Mal die schwarz-rot-goldene Fahne gehisst wurde.

Auf dem Kastanienberg, einem 325 Meter hohen Vorberg des Haardtgebirges, wegen dem  das Schloss ehemals „Kästenburg“ („Kastanienburg“) genannt wurde, angekommen, konnte sogleich der herrliche Ausblick auf die Rheinebene und Neustadt genossen werden.  

Die anschließende Führung bot Gelegenheit, das Gelernte zu vertiefen und neue Erkenntnisse zu erlangen. In der Dauerausstellung „zum Anfassen“, die unter dem Namen „Hinauf, hinauf zum Schloss!“ läuft und auf die Ereignisse vor, während und nach dem Hambacher Fest eingeht, konnten sich die Schüler dann eigenständig mit Schiebetafeln, damals üblicher Kleidung und Audioguides spielerisch und einprägsam den Inhalten widmen.

Zu guter Letzt versammelte sich der Kurs im Siebenpfeiffersaal, um an einem Workshop zum Thema Nationalgedanke teilzunehmen. Hierbei mussten sich die Teilnehmer für oder gegen verschiedene Behauptungen und Thesen zu diesem Thema aussprechen und ihre Meinung begründen und untereinander diskutieren. Der Entwurf einer eigenen, für die Zukunft zutreffenden Deutschlandflagge beendete schließlich den offiziellen Teil der Exkursion.

Bis die Gruppe jedoch die Heimreise antreten konnte, durfte man sich frei auf dem Schlossgelände bewegen und dieses selbstständig weiter erkunden.

Abschließend war diese außerschulische Lehrstunde ein abwechslungsreiches und gelungenes Unterfangen. Die Arbeit in Gruppen und ansprechende Gestaltung der Ausstellung sorgte für ein gesteigertes Interesse und eine nachhaltigen Verankerung der Bedeutsamkeit des Hambacher Festes.

Gerne würden wir ein solches Projekt wiederholen!