Margit Mohr diskutiert anlässlich des Jahretages der Reichsprogromnacht am SGL

Der 9. November 1938 im Dialog

Margit Mohr diskutiert mit Schülern des Sickingen-Gymnasiums

Aus Anlass des Jahrestages der Reichspogromnacht fand am 9.11.2007 im Sickingen-Gymnasium Landstuhl eine Diskussionsrunde von Schülerinnen und Schülern mit der Landtagsabgeordneten und ehemaligen Lehrerin Margit Mohr statt.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden als historische Streiflichter die Eckdaten der Judenverfolgung während des Nationalsozialismus präsentiert. Authentisches Filmmaterial von der Sprengung der Kaiserslauterer Synagoge im Oktober 1938 führte dann vor Augen, wie gegenwärtig die Repressionen gegen jüdische Mitbürger auch hier bei uns waren. Im Anschluss daran kam es zu einer spannenden und interessanten Diskussion, die von Frau Mohr geleitet wurde. Dabei wurde betont, dass die Gräueltaten des Nationalsozialismus von Menschen begangen wurden und es daher nicht selbstverständlich ist, dass ähnliche Verbrechen in Zukunft ausbleiben. Gemeinsam wurde darüber nachgedacht, wie man aktiv im eigenen Umfeld dagegen ankämpfen könne. Alle waren sich einig, dass schon vermeintliche Kleinigkeiten wie Witze über behinderte Menschen oder Ausländer deren Würde verletzen und deshalb vermieden werden sollten. Zum Abschluss präsentierte die Schülerin Kathrin Leis als Live-Lyric den Text „Kristallnaach“ der Gruppe BAP. In Verbindung mit Bildern von historischer und aktueller Fremdenfeindlichkeit weitete der Song abschließend allen Teilnehmern den Blick für die Brisanz des Themas.