Das Logo des Sickingen-Gymnasiums. Dunkelblaues Quadrat mit weißem Schriftzug des Schulnamens in der linken oberen Ecke. Silhouette der Burg Nanstein im Anschnitt unten rechts.

Archiv



Die beim Mundartwettbewerb Dannstadter Höhe ausgezeichneten Gedichte

23.07.2016 — Lyrik von Aaron Kassel und Julienne Hirsch

Aaron Kassel: Franz von Sickinge   Am 2. März 1481 wurd er uf Ebenburg gebor un hot am 7. Mai 1523 uf Nanstein sei Lebe verlor. Sei Vadder hot ne fri verloss un ihm e ganzes Vermöge hinnerloss. Sei Schweschter un sei Mudder hann die gelacht, als der e ganzie Burg kriet hat.   1500 hot er geheirat, die junge Hedwig aus de Flersheimer Heimat, mit der er sibbe Kinner hot, doch die is dann 1515 a gestorb.   In seiner Herrschaft hot er sich zum Kriesch bekennt un annere Städte überrennt. Erscht Metz, dann Worms un Frankfurt, do war er flott, bis er dann Trier endeckt hot. &nb… weiterlesen




Leseabend der 7a

21.02.2017 — mit Käpt'n Blaubär und den Werwölfen vom Düsterwald

von Johanna Jung, 7a  Am 27.01.2017 veranstalteten wir, die Klasse 7a, mit unserem Klassenlehrer, Herrn Fichtner, und unserem Deutschlehrer, Herrn Lenhard, einen Leseabend. Nachdem wir um 17 Uhr alle ankamen und es uns mit Decken und Kissen gemütlich gemacht hatten, las Herr Lenhard aus dem Buch „Die dreizehneinhalb Leben des Käpt‘n Blaubär“ von Walter Moers vor. Anschließend gab es die im Vorfeld bestellten Pizzen, die Herr Fichtner mit ein paar Klassenkameraden abgeholt hatte. Nachdem wir alle genüsslich gegessen hatten, lasen vier Schüler aus sehr interessanten und witzigen Büchern vor. Zwische… weiterlesen