Alles hausgemacht...

... bei der zweiten ,,Hausmusik’’, die eigentlich schon im Winter als Weihnachtskonzert hätte stattfinden sollen, aber wegen starken Schneefalls ausfiel und nun –mit leicht verändertem Programm- stattdessen am 2.März 2011 über die Bühne ging.

Nun ja, natürlich war nicht alles hausgemacht – die meisten der kleinen und großen Talente bedienten sich der Kompositionen anderer großer Talente und gaben diese als Solist oder in Kleingruppen zum Besten. Aber auch echte Eigenkompositionen  wurden dargeboten. So eröffnete der Musik-Grundkurs (MSS 12) unter der Leitung von Brigitte Rausch den Abend mit seiner originell-frischen ,,Tagesschaufuge’’, einem Sprechgesang in Anlehnung an Ernst Tochs ,,Fuge aus der Geographie’’,  in dem statt  Begrifflichkeiten aus der Geographie aktuelle Themen aus den Nachrichten verarbeitet wurden. Dieser außergewöhnliche Beitrag stimmte das Publikum ein auf die bunte Mischung musikalischer Leckerbissen, die noch folgen sollte.

Paul Merz ( 7c) am Klavier erheiterte die Zuhörer mit dem Stück ,,Ich wollt ich wär’ ein Huhn’’, die Querflötistinnen Maike Hansen (7c) und Sophie Neumahr (10b) entführten mit John Williams’ ,,Hedwig’s Theme’’ in die zauberhafte Harry-Potter-Welt, und Max Pallmann lud mit seinem selbstkomponierten Klavierstück ,,Märchenland’’ zum Träumen ein.

Auch das Posaunentrio um Joachim Kilburg war wieder mit zwei Liedern vertreten, darunter das bekannte gälische Volkslied ,,Morning has broken’’. Bei der Fülle an einzigartigen Beiträgen ist es unmöglich,  allen Teilnehmern in diesem Artikel gerecht zu werden, lediglich die große Vielfalt verschiedener Epochen und Stilrichtungen kann hier angedeutet werden - Denn von Barock bis Romantik war alles vertreten: Theresa Stutzinger (9b) und Louisa Prien (9c) mit dem vierhändigen Klavierstück ,,Le Bal’’ oder Meryl und Ada Haen mit Kompositionen von J.S.Bach und F.Mendelssohn-Bartholdy. Aber auch wer mir Klassik eher wenig anfangen kann, wurde gut bedient: Bekannte Radiomelodien von Elton John (Judith Berger, 8b, Klavier), Milow oder Ronan Keating (Timo Natter, 9c, Gesang und Gitarre)  begeisterten die Zuschauer ebenso wie das jazzige ,,Take Five’’, gespielt von Eva Ganjon (MSS 11) am Klavier.

Die Percussion AG setzte dem Abend mit Steve Reichs ,,Clapping Music’’ und dem von Annette Heckmann selbst erdachten ,,Mülleimerstück’’, bei dem mit Schlagzeugsticks auf Eimern getrommelt wurde, ein krachendes Ende und zeigte gleichzeitig, dass es zum  Musizieren noch nicht einmal Instrumente braucht - nur ein wenig Phantasie und Spaß an der Sache.

Die ,,Hausmusik’’ ist etwas Wertvolles, denn durch die tatsächlich fast häusliche Atmosphäre hält sich das Lampenfieber in Grenzen und die jungen Musiker können ihr Talent (oft überraschend professionell) unter Beweis stellen - Und so auch ihren Mitschülern stilvolle Musik, fernab von schrillen Pop-Sternchen oder Castingshows, näher bringen.

 

 

Jutta Kühn, MSS