Projektwoche 2016: Listen aller angebotenen Projekte

Einladung zum Schulfest am Freitag, den 20.05.2016

In der Woche nach Pfingsten findet am Sickingen-Gymnasium vom 17.05. bis zum 20.05.2016 eine Projektwoche statt. Den Abschluss der Projektwoche wollen wir zum Anlass nehmen, um als Schulgemeinschaft am Freitag, den 20.05.2016 ein Sommerfest mit Ihnen zu feiern.

 

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Tag zahlreich am Sickingen-Gymnasium begrüßen zu dürfen.

Abitur 2016 - "Abi heute Captain Morgan - 13 Jahre Rum"

von Achim Jung

 

Das Abitur ist vorbei, das Ziel, auf das die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs 2016 viele Jahre hingearbeitet hatten, ist erreicht. Bei der Abiturfeier in der Stadthalle hielten 108 Abiturientinnen und Abiturienten ihre Abiturzeugnisse endlich glücklich in Händen. Die Schule ist vorbei, aber nun warten neue und auch noch größere Aufgaben auf sie. Darauf verweist auch das Abimotto des Jahrgangs:

„Abi heute – Capitain Morgan – 13 Jahre Rum“.

 

Einige besonders Ambitionierte nehmen im Sommersemester ihr Studium auf, andere absolvieren ein soziales Jahr oder reisen erst einmal für einige Monate nach Australien oder in die USA, um dort zu jobben und um Erfahrungen zu sammeln, wieder andere erholen sich erst einmal von den Strapazen des Abiturs, das nun allerdings allen ganz neue Horizonte eröffnet, ob als zukünftige Naturwissenschaftler, Ingenieure, Mediziner, Lehrer, Juristen, Ökonomen oder was auch immer sie mit ihrem Abitur werden anzufangen wissen.

Die Schulleiterin OStD’ Andrea Meiswinkel dankte in ihrem Grußwort allen Lehrerinnen und Lehren sowie den Eltern und allen Beteiligten für ihre Mitarbeit und Unterstützung der erfolgreichen Abiturientinnen und Abiturienten, die sie für ihre Leistungen beglückwünschte.

Die Abiturrede hielt dieses Jahr StR Mathias Schmitt, der in diesem Jahrgang auch Stammkurslehrer des Lateinkurses war und die Kursfahrt nach Rom begleitet hat. In seiner Abiturrede ermutigte er die Abiturientinnen und Abiturienten dazu, ihren Lebensweg selbst zu gestalten und sich dabei nicht von etwaig auftretenden Schwierigkeiten abschrecken zu lassen. Auch scheinbare Abwege seien vielmehr oft eine wichtige Bereicherung: „Wer etwa ein Auslandssemester in Riga absolviert und dabei Lettisch lernt, wird mit Sicherheit kein schlechterer Bauingenieur, unter Umständen aber ein Mensch mit weiterem Horizont.“ Mit etwas Wehmut bedauerte er, dass dieser Jahrgang nun die Schule verlassen müsse und erinnerte an das große Engagement vieler Schülerinnen und Schüler anlässlich von diversen Schulveranstaltungen, Projekten, Schulfahrten sowie in der Schülervertretung.

Weitere Grußworte sprachen die Beigeordnete des Landkreises Kaiserslautern Gudrun Heß-Schmidt, der Verbandsbürgermeister Dr. Peter Degenhardt, der Bürgermeister der Stadt Landstuhl Ralf Hersina, der Beigeordnete der französischen Partnerstadt Pont-à-Mousson, Alain Almasio, die Vertreterin der Elternschaft Dagmar Lang-Wenzel und als Vertreter der Schülerschaft, der Schülersprecher Marlo Keßler.

Im Anschluss an die Verleihung der Zeugnisse fand die Preisverleihung statt.

 

 

Die Schulleiterin, OStD’ Andrea Meiswinkel, überreichte den Preis der Ministerin für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule an Marten Wiehn.

Als Vertreter des Vereins der Ehemaligen, Freunde und Förderer des Gymnasiums e.V. übergab der Vorsitzende des Vereins, Paul Zeller, den Dr.-Hubert-Weber-Preis an Jonas Galm für besonderes Engagement im Schulleben.

 

Die Preise der Stadt Landstuhl, die der Stadtbürgermeister Ralf Hersina verlieh, gingen an Judith Berger.

Lars Schiegl, Meike Michel und Francesca Thum.

Die Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmitt überreichte die Preise des Landkreises für einen Notendurchschnitt von 1,5 oder besser.

 

Die Preisträger sind Pauline Adam, Christoph Altherr, Julia Burr, Julia Eckel, Phillip Guhl, Matthias Klees, Felix Klein, Patricia König, Max Lill, Lisa Stahlschmitt, Lukas Wagner, Ellen Winkler.

Der Verbandsbürgermeister Dr. Peter Degenhardt überreichte die Preise der Verbandsgemeinde Landstuhl an Johanna Zimmer, Isabel Schindler, Marius Bleher und Lisa Stahlschmitt.

 

 

Aus der französischen Partnerstadt Pont-à-Mousson war der Stadtbeigeordnete Alain Almasio extra zu der Abiturfeier angereist, um Lisa Stahlschmitt einen Preis für ihre herausragenden Leistungen im Fach Französisch zu überreichen.

 

Die Preise der VR-Bank Landstuhl erhielten Philipp Guhl und Susan Brödel.

Der Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für hervorragende bzw. sehr gute Leistungen im Fach Physik ging an Felix Klein, der Preis der Stiftung Pfalzmetall sowie der Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) an Patricia König.

Christoph Altherr erhielt den Preis des Deutschen Mathematik-Vereins, der Preis des Verbands Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin ging an Oliver Maier.

Der Preis des Deutschen Altphilologenverbands ging an Florian Bähr, der Scheffel-Preis der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe an Jonas Galm, der Preis der Deutschen Gesellschaft für Philosophie e.V. an Patrick Losch, der Preis des Landessportbunds Rheinland-Pfalz – Pierre-de-Coubertin-Medaille an Pauline Adam, den Preis des Fachbereichs Geographie, Verkehrsplanungsbüro R+T, erhielt Ellen Winkler, den Preis der Atlantischen Akademie für sehr gute Leistungen im Fach Englisch erhielt Julia Buhr. Svenja Berberich und Marvin Schneider erhielten schließlich den Preis des Deutschen Roten Kreuzes. (Die Fotos der Preisträger erscheinen durch Anklicken der Namen).

Herzlichen Glückwunsch zum Abitur und alles Gute für die Zukunft!

 

Die Liste der Preisträgerinnen und Preisträger des Abiturjahrgangs 2016 finden Sie hier.

Die Liste aller Abiturientinnen und Aburturienten finden Sie hier.

Den Artikel zum Abistreich lesen Sie hier.

Das große Rasenstück - Zeichnungen aus der 8. Klasse

...weitere Bilder sehen Sie hier!

Landeswettbewerb „Jugend forscht“ : Überragender Erfolg für Niklas Burkhard

„Neues kommt von Neugier“ ist das diesjährige Motto des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend forscht“.

Niklas Burkhard (MSS 12) hat beim Landeswettbewerb in Ludwigshafen bewiesen, dass er nicht nur neugierig auf Wissenschaft ist, sondern mit seiner kompetenten Arbeitsweise und seiner überzeugenden Darstellung das Jurorenteam von der Qualität seines Forschungsprojekts überzeugen konnte. Seine Arbeit in der Sparte Physik wurde nicht nur mit einem 2. Platz, sondern zusätzlich mit 3 wertvollen Sonderpreisen gewürdigt.

 

Die betreuende Lehrkraft StD' Beate Schuster mit Niklas Burkhard

Nicht die Geldpreise haben den 17-jährigen Physik-Leistungskursschüler begeistert, sondern weitaus mehr der einwöchige Aufenthalt im Kerschensteiner-Kolleg des Deutschen Museums in München sowie ein zweiwöchiges Praktikum im DLR (Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum) in Berlin.

In seiner Arbeit beschäftigte sich Niklas mit der magnetischen Feldkonstanten µ0, die er mit einem selbstgebauten Versuch mit einer nur geringen Abweichung zum Literaturwert bestimmen konnte. Die Verbindung von physikalischen und mathematischen Kenntnissen mit handwerklicher Tätigkeit entspricht in idealer Weise den breit gefächerten Interessen und Talenten des Schülers.

Durch seine stets freundliche, hilfsbereite und bescheidene Art hat Niklas unser Gymnasium beim Wettbewerb würdevoll vertreten. Wir wünschen ihm auch weiterhin viel Freude an wissenschaftlicher Arbeit und im Sinne des Wettbewerbs Neugier auf Neues. 

Meryl Haen gewinnt den Landeswettbewerb Philosophischer Essay

von Achim Jung

Meryl Haen aus der Jahrgangsstufe 12 ist Landessiegerin im Wettbewerb Philosophischer Essay. Damit geht der Landessieg im zweiten Jahr in Folge an das Sickingen-Gymnasium Landstuhl, da im letzten Jahr Sophie Steidel gewonnen hatte. Im Vorjahr hatte außerdem Meryls Schwester Ada Haen auch noch den zweiten Platz nach Landstuhl geholt.

Schon im letzten Jahr hatte es Meryl Haen in die engere Auswahl der BewerberInnen geschafft. Es ist vor allem der Philosophielehrerin StR’ Heidi DeKuiper, die sie in Ethik unterrichtet, zu verdanken, dass sich Meryl auch in diesem Schuljahr dazu entschlossen hat, einen philosophischen Essay zu einer Problemstellung aus dem Bereich Ästhetik zur Philosophie der Architektur zu schreiben. Sie kommentierte in ihrem Essay das folgende Zitat von dem Architekten Adolf Loos: „Das haus hat allen zu gefallen. [...] Das kunstwerk ist eine privatangelegenheit des künstlers. Das haus ist es nicht. [...] Das kunstwerk will die menschen aus ihrer bequemlichkeit reißen. Das haus hat der bequemlichkeit zu dienen. Das kunstwerk ist revolutionär, das haus konservativ. [...] Der mensch liebt alles, was seiner bequemlichkeit dient. Er haßt alles, was ihn aus seiner gewonnenen und gesicherten position reißen will und belästigt. Und so liebt er das haus und haßt die kunst.“ (Adolf Loos: Architektur. 1909). Ihre Arbeit konnte die Jury überzeugen, die ihr den Landessieg zuerkannte. Meryl Haen qualifizierte sich damit für den Bundesbewerb Philosophischer Essay 2016 in Münster/Westfalen.

Die feierliche Preisübergabe durch die Vorsitzende des Landesverbands Philosophie, Dr. Christiane Lang, und den Ministerialrat Dr. Klaus Sundermann vom Mainzer Ministerium für Bildung wird am 24.Juni im Rahmen des 2. Philosophietags am SGL in Landstuhl stattfinden.

Das Fach Philosophie, das nur an wenigen Schulen in Rheinland-Pfalz in der Oberstufe als Grundkurs gewählt werden kann, wird in Landstuhl ganz besonders gefördert. Denn das Sickingen-Gymnasium ist die einzige Schule in Deutschland, in der es Philosophie nicht nur als Grundkurs, sondern auch als Leistungskurs in allen drei Jahrgängen der Oberstufe zusätzlich zum Ethikunterricht gibt.

 

Den Essay von Meryl Haen lesen sie hier.

Die Ausschreibung zum Landeswettbewerb Philosophischer Essay finden Sie hier.

Inhalt abgleichen