Jugend debattiert am Sickingen-Gymnasium

Das Hugo-Ball-Gymnasium Pirmasens, das Albert-Schweitzer-Gymnasium, das Gymnasium am Rittersberg, das St.-Franziskus-Gymnasium und -Realschule (alle Kaiserslautern) sowie das Sickingen-Gymnasium Landstuhl beteiligen sich bereits seit mehreren Jahren an Jugend debattiert. Sie bilden gemeinsam den Regionalverbund Kaiserslautern. Innerhalb dieses Zusammenschlusses debattieren Jugendliche der Klassen 8-13 regelmäßig zu aktuellen schulischen und politischen Streitfragen. Sie verbessern mit dem fairen und geregelten Wettstreit nicht nur ihre Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit, sondern auch ihre Sachkenntnis und Überzeugungskraft. Die Schüler, die sich auf Klassen- und Schulebene qualifiziert haben, treten jetzt im Regionalwettbewerb gegeneinander an und ermitteln, wer die Region auf Landesebene vertritt. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

 

26.03.2012

von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Sickingen-Gymnasium Landstuhl / Aula

Philipp-Fauth-Straße 3 /

66849 Landstuhl

 

Die Sieger  werden am 25.04.2012 am Landesentscheid von Jugend debattiert im Landtag Rheinland-Pfalz in Mainz teilnehmen. Zuvor erhalten sie ein mehrtägiges professionelles Rhetorik-Training.

 

Der Wettbewerb ist das größte privat finanzierte Projekt zur sprachlichen und politischen Bildung in Deutschland. Initiator und Schirmherr von Jugend debattiert ist der Bundespräsident. Allein in RLP sind 5.400 Schüler aus 46 Schulen in 8 Verbünden mit dabei.

 

Vortrag über die „Nachkriegskarriere“ des „Schlächters von Lyon“

Peter Hammerschmidt, Nachwuchshistoriker aus Miesenbach, war von September bis Januar Vertretungslehrer am Sickingen-Gymnasium. Was zu Beginn kaum einer wusste: Hammerschmidt deckte brisante Details über die Beziehungen des NS-Kriegsverbrechers Klaus Barbie zum Bundesnachrichtendienst (BND) auf.

Bereits im Rahmen seiner Staatsexamensarbei entdeckte er Anhaltspunkte, die dafür sprachen, dass Barbie für den BND gearbeitet hat. Nach mehreren Anfragen beim BND und einer Beschwerde beim Kanzleramt, bekam er letztendlich doch Akteneinsicht und sein Verdacht bestätigte sich.

 

Am 29.2.12 hielt Peter Hammerschmidt in der Aula des Sickingen-Gymnasiums einen Vortrag über die Person Klaus Barbie und wie es dazu kam, dass er diese faszinierenden Informationen über ihn herausgefunden hatte. In seinem Vortrag erklärte er, wer Klaus Barbie eigentlich war und warum man ihn den „Schlächter von Lyon“ nannte. Nikolaus (Klaus) Barbie war ein mehrfach verurteilter Kriegsverbrecher. Unter anderem folterte er katholische Priester mit Elektroschocks, hängte sie an den Füßen auf, ließ Kinder hungern und prügelte sie. Barbie war für die Folterung und Ermordung von Mitgliedern der Résistance – unter ihnen Jean Moulin – in Lyon verantwortlich. Darüber hinaus wurden ihm zahlreiche weitere Verbrechen zur Last gelegt, unter anderem das Massaker in  Saint-Genis-Laval, die Deportation der jüdischen Kinder aus dem Waisenhaus in Izieu sowie zahlreiche Erschießungen im Gefängnis Fort Montluc. Dabei ging er mit äußerster Brutalität und Rücksichtslosigkeit vor.

 

Hammerschmidt zitierte in seinem Vortrag Schreiben des BND, rekapitulierte die Biographie Barbies vor und nach 1945 und bot seinem Publikum einen Einblick in deklassifizierte Akten der CIA. Am 13.03. wurden Ausschnitte des Vortrags in einem Bericht des ZDF-Magazins „Frontal 21“ ausgestrahlt, der die Recherchen Hammerschmidts beim Bundesamt für Verfassungsschutz in den Mittelpunkt rückte.

 

Das Bild zeigt Peter Hammerschmidt und die Schulleiterin OStD' Andrea Meiswinkel

 

Hier sehen Sie den Bericht des ZDF aus der Sendung "Frontal 21"                                   

                                                                                                                                        Markus Himmerlich

Französischer Debattierwettbewerb "Prix des lycéens allemands" am Sickingen-Gymnasium

Große Erfolge für Franziska Sprengard und Steffen Mang vom Sickingen-Gymnasium beim französischen Debattierwettbewerb in Landstuhl und Mainz.

 

Den vollständigen Artikel lesen sie hier!

Jugendmedienschutz

Informationsabend zum Thema Jugendmedienschutz für alle Eltern

 

Das Sickingen-Gymnasium veranstaltet am Montag, 27. Februar, 19 Uhr, in der Aula einen Eltern-Informationsabend zum Thema „Jugend-Medienschutz”. Der Medienschutzbeauftragte des Gymnasiums, Christian Rippel, und die SPD-Landtagsabgeordnete Margit Mohr haben als Referenten Stephan Stengel von der EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz gewonnen. In einem Vortrag mit anschließender Frage- und Diskussionsrunde werden aktuelle Themen wie Soziale Netzwerke, „Cyber-Mobbing” und die Kommunikation via Internet und Handy im Mittelpunkt stehen. „Oft liegen hier Chancen und Risiken der neuen Technologien dicht beieinander”, heißt es in einer Ankündigung der Landtagsabgeordneten.

Uni-Projekt 2011/12

LANDSTUHL: Schüler des Sickingen-Gymnasiums geben Anregungen für das Tourismuskonzept der Stadt

Der Abiturjahrgang des Sickingen-Gymnasiums Landstuhl hat die Möglichkeit ausgeschöpft, mit dem Pfalztheater, der TU Kaiserslautern und der Universität Saarbrücken zusammenzuarbeiten. Gestern präsentierten die Schüler ihre Ergebnisse.

Von der Ausarbeitung praktischer Modelle im Mathematik-Zweig der Technischen Universität, der Beschäftigung mit dem Lego-Roboter im Bereich Informatik über chemische und physikalische Versuchsreihen bis zur antiken lateinischen Handschrift, welche die Schüler an die Universität des Saarlandes führte: Das Angebot war vielfältig und mit dem Ablegen einer international anerkannten Spanischprüfung sogar noch ganz praktischer Natur. Wer sich dem Erdkunde-Projekt angeschlossen hatte, der weiß jetzt ein bisschen mehr über die Stadt Kaiserslautern im Wandel.

Für die zehn Schüler, die sich im Bereich der Geschichte mit der Verbesserung des Tourismuskonzeptes für die Stadt Landstuhl auseinandersetzen, werden diese Aktivitäten vermutlich sogar noch ein Nachspiel haben. Sie wollen ihre Ideen demnächst auch dem Landstuhler Bürgermeister Klaus Grumer (CDU) vorlegen, wie der Schüler Marvin Schanné gestern erklärte.

Grumer wird sich wohl die Augen reiben ob dieser kreativen Jugend. Die Schüler schlagen als touristisches Angebot eine organisierte Schnitzeljagd durch die Sickingenstadt genauso vor wie eine kostümierte Burgführung - bei Tag und bei Nacht. Minnesang und ein passendes Essen finden sie geeignet, um die Führungen interessanter zu gestalten.

Die Internetseite von Stadt und Verbandsgemeinde ist nach Ansicht der Schüler zu überarbeiten und komplett auch auf Englisch anzubieten. Außerdem müsse die Verkehrsführung in der Sickingenstadt kinderfreundlicher daherkommen.

Die Lehrerin Beate Schuster - mit ihren Kollegen Thomas Lieser und Hartfried Klein für die Kooperationsmöglichkeiten mit den Universitäten und dem Pfalztheater verantwortlich - sieht in diesen Kontakten so kurz vor dem Abitur eine gute Gelegenheit, sich an der Universität in dem angedachten Studienfach praktisch zu orientieren. Manchmal falle dann der Groschen, welches die richtige Richtung sein könnte. Und manchmal, so zeigt die Tourismusgruppe, springen auch für Unbeteiligte noch Anregungen heraus. (thea)

Endlich Schluss mit den "Containern" - neue Räume für die künftigen Fünftklässler

Die wegen ständig steigender Schülerzahlen am Sickingen-Gymnasium Landstuhl aufgestellten "Container" als Klassensäle für die Orientierungsstufe konnten endlich abgebaut werden.  Am Mittwoch, den 01.02.2012 sind im Bereich des Sporttraktes sehr schöne und helle Räume für die zukünftigen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen unseres Gymnasiums offiziell eingeweiht worden.

Landrat Paul Junker und Herr Gauweiler von der ADD übergeben im Beisein von Vertretern der Kreisverwaltung und des Kreistages die neuen Räume an die Schulleiterin Frau Meiswinkel.

 

Inhalt abgleichen