Flashlight Bildnachlese

 

weitere Bilder finden Sie unter  "Veranstaltungen", Schuljahr 2010/11!

Flashlight - Die etwas andere Nachrichtenshow

Donnerstag, 28. Oktober, 19:30 - 22:00 Uhr

Samstag,  30. Oktober, 19:30 - 22:00 Uhr

in der Aula des Sickingen-Gymnasiums Landstuhl

 

 

Flashlight, die NEUE Show am SGL! Eine außergewöhnliche Nachrichtenshow, in der die wichtigsten Weltereignisse der letzten Jahre tänzerisch dargestellt werden!

Die Moderatoren Kai S. Utzinger und Charlotte Ullmert werden Sie durch den Abend leiten und jedes der wichtigen Ereignisse nochmals ins Gedächtnis rufen. Die Tänzer gestalten ihre Tänze individuell, wodurch man eine perfekte Abwechslung hat, bei der es sicherlich nie langweilig wird!

 

Leitung-allgemein & organisatorisch: Jennifer Nisen

Tänzerische Leitung: Ha Nguyen, Nataschs Christian, Christian Rosprim, Vanessa Naujok, Elena Vasjatkin und Maren Syväri

 

Betreuende Lehrer: Herr Mathias Schmitt und Frau Annette Heckmann

Schülermannschaftsturnier WK II in Weilerbach

 Am Mittwoch, den 22.09.2010 machten sich die Fußballer des Jahrgangs 1995/96 auf den Weg zum Schülermannschaftsturnier in Weilerbach, wo es darum ging siegreich eine Runde weiter zu kommen.

Spiel 1: Westpfalzschule Weilerbach – Sickingen-Gymnasium Landstuhl 0:4 (0:2)
Auf dem nassen Rasen der Westpfalzschule Weilerbach entwickelte sich von Beginn an ein recht einseitiges Spiel. Das SGL im Angriff, die Westpfalzschule in der Verteidigung. Die Chancen wurden gut herausgespielt , wurden allerdings nicht konsequent genutzt. Es dauerte bis Mitte der ersten 20-minütigen Halbzeit, ehe Marco Hussong, nach Eckball von Marius Manz, zum 1:0 für das SGL einköpfte. Ein weiteres Tor fiel wiederum nach einen Eckball, nachdem Philipp Hess eine Unaufmerksamkeit der Abwehr nutzte.
In der zweiten Halbzeit spiegelte sich das selbe Bild wie in der ersten Halbzeit wieder. Zwei weitere gut herausgespielte Angriffe schlossen Dennis Mayer und Dominik Semar ab.
Letztendlich gewann das SGL das Spiel verdient mit 4:0, vor allem wegen der spielerischen Überlegenheit.

Spiel 2: Sickingen-Gymnasium Landstuhl – IGS Landstuhl 3:1 (2:1)
Im Gegensatz zum anderen Spiel war dieses Spiel anfangs ausgeglichen. Das SGL unterschätzte den Gegner und ging zu überhebig in das Spiel. Das 1:0 erzielte Philipp Hess nach schönem Laufpass von Bastian Hartmann. Nun ließ der Druck des SGL auch schon wieder nach und die Leistung schwächte ab. So fand die IGS besser ins Spiel und erzielte nach einer der wenigen Unaufmerksamkeiten der Abwehr prompt den Ausgleich. Von diesem Treffer wurde das SGL geweckt, sodass noch vor der Halbzeit Dennis Mayer zum 2:1 abschließen konnte.
Nach der Halbzeit war das SGL-Team von Trainer Schmitt wieder offensiver und spielte weitere Chancen heraus. Diese wurden allerdings leichtsinnig oder zu egoistisch vergeben. Es dauerte bis 10 Minuten vor dem Ende, bis Dominik Semar zum 3:1, nach einem super Pass von Dennis Mayer, einschoss.Weitere Chancen hätten das Ergebnis höher schrauben können.
Das SGL gewann dieses Spiel zwar auch verdient, konnte sich aber bei Marcel Erford bedanken, dass dieser mit einigen Paraden den Sieg sicherte.

Eingesetzte Spieler:
Erford, Marcel (9c); Vogt, Jonathan (9a); Hussong, Marco (10a); Lösch, Lukas (10c); Becker, Nils (9a); Semar, Dominik (8a); Hartmann, Bastian (8b); Bosch, Yannick (9a); Hess, Philipp (9a); Fuhrmann, Joshua (9b); Manz, Marius (8b); Mayer, Dennis (10c); Thiel, Marc (9a)

Trainer: Herr Schmitt

                                                                                                                          geschrieben von Philipp Hess 

Von Macht, Mord und Wahnsinn

Shakespeares Macbeth am Sickingen Gymnasium

Die „Pan-Theatergruppe" des Sickingen Gymnasiums Landstuhl führte am Samstag und Montag unter der Leitung von Marita Groß und Thomas Neukirch Shakespeares ,,Schottische Tragödie", Macbeth vor vollbesetzten Rängen auf.

Düster und geheimnisvoll ist die Atmosphäre vom ersten Akt an, wo die verruchten Hexen (Sina Weis, Charlotte Ullmert, Sarah Schraß) dem siegreichen Feldherrn Macbeth (Maximillian Pallmann) prophezeien, dass er König werden wird. Zwiegespalten nimmt er diese Nachricht auf, wird aber zu Hause von Lady Macbeth (Alina Berger), seiner Gattin, dazu angestachelt, sein Schicksal schnellstmöglich selbst in die Hand zu nehmen, um die Vorhersage wahr zu machen: Die beiden begehen die schlimmste aller Straftaten, Königsmord, lassen es aber gekonnt wie die Schuld anderer aussehen. König Duncans (Alice Laufer) Söhne Malcolm (Maximilian Schubert/Sebastian Ullrich) und Donalbain (Jutta Kühn), die nächsten in der Thronfolge, ahnen, in welcher Gefahr sie schweben und flüchten, weshalb Macbeth zum König ernannt wird. Dieser jedoch, der sich vom edlen Krieger zum irren Machtbesessenen wandelt, verfällt, wie auch seine Frau, allmählich dem Wahnsinn und schafft alle, die ihm schaden könnten, aus dem Weg; schreckt selbst vorm Mord an seinem treuen Freund Banquo (Adnan Heganović) und dessen Sohn Fleance (Hannes Wenzel) nicht zurück. Letztendlich wird der Tyrann - mit Unterstützung der Engländer Siward (Loraine Landau) und dessen Sohn (Jil Nussbaum) - von Macduff (Melanie Neger) sowie den schottischen Edelmännern Lennox (Thao Nguyen), Rosse (Kai Utzinger), Menteith (Jan Linsmayer) Angus (Brennan Nunamaker) und Caithness (Patrick Ersing) zur Strecke gebracht und Malcolm besteigt den Thron, um der blutigen Leidenszeit Schottlands ein Ende zu setzen. Jedoch soll es nicht bei diesem ,,Happy End'' bleiben, denn in Malcoms eifersüchtigem Bruder Donalbain scheint ebenfalls die Gier zur Krone zu entbrennen...

Maximilian Pallmann und Alina Berger spielten die Hauptrollen mit überwältigender Intensität, Berger schaffte es, mit ihrer Schlafwandlerszene dem Publikum eiskalte Schauer über den Rücken zu jagen, Pallmann stellte den Charakterwandel Macbeths exzellent dar. Das Stück fand einen seiner Höhepunkte in der Szene in der Hexenküche, wo die Schicksalsschwestern mit ihrer Herrin Hekate (Elena Vasjatkin) zu Alice Coopers ,,Poison" um den Kessel tanzten und einen Trank brauten, der Macbeth grausame Visionen bereiten sollte. Gelacht werden durfte bei Maximilian Zehfuss, der als betrunkener Pförtner herumtorkelte und dabei über die Folgen übermäßigen Alkoholgenusses sinnierte. Ebru Kara und Shkendije Berisha waren Kammerfrau und Ärztin von Lady Macbeth, Alexandra Laufer und Judith Berger agierten sowohl als Boten als auch als Dienerinnen, Louisa Kuntz und Truc Nguyen waren Ehefrau und Tochter von Macduff, die ebenfalls von Macbeths Schergen (Carolin Donauer, Lucas Steinebrei und Eva Mezler) ermordet werden. In weiteren Rollen traten Christian Rosprim, Eva Cegrinez, Ha Nguyen, Caitlin Nunamaker und Andreas Maillinger auf.

Mit zahlreichen talentierten Akteuren, einem sparsamen, aber sehr effektvoll gestalteten Bühnenbild und beeindruckenden Licht- und Toneffekten begeisterte die Theater-AG das Publikum mit einer professionellen und stimmungsvollen Inszenierung des blutigen Klassikers.

Landesweite Russisch-Olympiade am Sickingen-Gymnasium

Im Jahr 2002 wurde erstmals unter der Schirmherrschaft der Gattin des russischen Präsidenten, Frau Putina und der Gattin des deutschen   Bundeskanzlers,  Frau Schröder-Köpf, das Deutsch-russische Jugendforum in Berlin und Moskau mit der Beteiligung von 280 russischen und deutschen Schülerinnen und Schülern durchgeführt.

Um die besten Russischschülerinnen und Russischschüler zu finden, wurden Qualifikationswettbewerbe durchgeführt, so auch in Rheinland-Pfalz.

Die Russischolympiade wird als bedeutender Impuls und Motivation begrüßt, sich intensiver mit Russisch, der russischen Kultur und Geschichte zu befassen. In diesem Jahr findet dieser Wettbewerb am Sickingen-Gymnasium Landstuhl statt.

Exkursion der Klassenstufen 9-13 in die Stadt Metz

Am Samstag den 11.September 2010 machten sich 40 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 bis 13, die am SGL Französisch lernen, auf den Weg nach Metz. Bei Nacht und Nebel trafen wir uns um 6:00 Uhr am Bahnhof in Landstuhl, da unser Zug schon um 6:09 Uhr vorfuhr.

Es war mit zwei Stunden Fahrzeit zu rechnen. Nach etwa 45 Minuten mussten wir in Saarbrücken umsteigen. Dann nach 20 Minuten Wartezeit ging es weiter mit dem französischen Zug. Unterwegs kamen wir an vielen kleinen Dörfern vorbei und die Landschaft war herrlich. Das Wetter war perfekt für unseren Ausflug, es waren fast keine Wolken zu sehen.

Am Bahnhof angekommen machten wir uns auf den Weg zur Kathedrale „St. Etienne“, auf Deutsch „Stephansdom“, die neben dem „Place d’Armes“ liegt. Wir taten uns schwer daran den Weg in die Innenstadt zu finden und verirrten uns in den vielen Straßen von Metz. An der Kathedrale angekommen teilten wir uns in Gruppen auf und durften selbstständig die Stadt besichtigen, die Läden und Boutiquen stürmen. Am Mittag versammelten wir uns erneut an der Kathedrale und planten den restlichen, gemeinsamen Tag, der uns noch bevorstand.

Wir machten uns auf zum Museum „Centre-Pompidou“, das etwas außerhalb am Stadtrand liegt. Hunderte von Kunstwerken konnte man bestaunen, die von vielen verschiedenen bekannten, aber auch unbekannten Künstlern stammen. Der letzte Treffpunkt fand am Bahnhof in Metz statt, an dem wir uns um 18:45 Uhr versammelten. Der Zug zurück zur Heimat fuhr um 19:19 Uhr im Bahnhof ein. Der Ausflug endete um ca. 21:45 Uhr in Landstuhl am Bahnhof, wo wir uns dann alle verabschiedeten.

Yvonne Denzer

Inhalt abgleichen