Landstuhler Philosophinnen und Philosophen zu Gast im Mainzer Landtag

von Achim Jung

 

Als Auszeichnung für die besonders erfolgreiche Teilnahme des Sickingen-Gymnasiums Landstuhl am Landeswettbewerb Philosophischer Essay hatte die Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/ Die Grünen, Ruth Ratter, die beiden Landessiegerinnen Sophie Steidel und Ada Haen sowie die Schülerinnen und Schüler mit Leistungskurs Philosophie in den Mainzer Landtag eingeladen. Bei sehr heißem, sommerlichem Wetter machten sich die jungen Landstuhler Philosophinnen und Philosophen mit ihrem Philosophielehrer Achim Jung auf in die Landeshauptstadt, wo sie an einer Plenarsitzung des Landtags teilnehmen und die Debatten von der Besuchertribüne aus verfolgen konnten. Ruth Ratter freute sich ganz besonders, die Gruppe im Landtags begrüßen zu können, da sie das Projekt der Einrichtung eines Leistungskurses Philosophie am Landstuhler Gymnasium als ehemalige Philosophie- und Ethiklehrerin von Anfang an unterstützt und verfolgt hatte. Die Bildungspolitikerin, die sich besonders für mehr Bildungsgerechtigkeit und für Inklusion einsetzt, tritt auch nachdrücklich für einen höheren Stellenwert des Faches Philosophie am Gymnasium ein.

Im Foyer des Landtags begrüßte auch Julia Klöckner, die Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidatin der CDU, die Gruppe aus Landstuhl, der sie zufällig im Foyer des Landtags begegnete. Sie wunderte sich darüber, dass es im westpfälzischen Landstuhl den einzigen Leistungskurs Philosophie in Deutschland gebe und bemerkte, dass auch sie im Rahmen ihres Theologiestudiums Philosophie studiert habe.

Während des sich an die Debatte anschließenden Abgeordnetengesprächs mit Ruth Ratter, an dem sich auch Richard Reick, der Persönliche Referent für Bildung und Kultur, beteiligte, wurden verschiedene Themen der Schulpolitik diskutiert. Insbesondere die konkete Umsetzung der Inklusion von Behinderten an den Schulen, die der Landtagsabgeordneten ein wichtiges Anliegen ist. Auch beim anschließenden Mittagessen im Landtagsrestaurant „Zum Deutschhaus“ gab es für die Schülerinnen und Schüler noch weiter Gelegenheit für Fragen an die Abgeordnete.

Schließlich begleitete sie die Gruppe noch ins nahegelegene Landesmuseum zum Besuch der Ausstellung „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation“, ein Museumsbesuch, der für eine Schülergruppe vom Sickingen – Gymnasium eine selbstverständliche und angenehme Pflicht darstellte. Die zugleich sehr informativ und anschaulich gestaltete Ausstellungpräsentierte über historische Fakten hinter der romantisch verklärten Heldenlegende vom letzten Ritter.

Mit vielen bleibenden Eindrücken kehrten die Schülerinnen und Schüler am Abend nach Landstuhl zurück.