Projekt Volleyball

von Tom Ortlieb

In der Projektwoche hatte ich das Vergnügen, der Volleyballgruppe anzugehören. Zusammen mit Herrn Göller haben wir viele neue Techniken erlernt und  unser Spielverständnis verbessert.

 

Unser Tagesablauf war wie folgt:

 

Wir haben den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück begonnen und uns dann für das gemeinsame Spiel warm gemacht. Am 1. Tag haben wir vor allem die Grundtechniken verinnerlicht.

Wir starteten mit Übungen die unsere Bagger- und Pritschtechnik verbesserten. Außerdem schauten wir uns das WM-Finale im Beachsoccer der Herren von 2013 an. In diesem Spiel konnte man perfekt implizierte Technik im Zusammenklang mit präziser taktischer Ausführung beobachten. Um unser Spiel diesem Ideal anzupassen, haben wir weitertrainiert, auch wenn bei uns oft ein Ball daneben ging.

Am zweiten Tag beschäftigten wir uns mit dem Aufschlag, sowohl von oben als auch von unten. In Spielen versuchten wir dann zum Tagesabschluss, erstmals das Gelernte in Spielen 3 Spieler gegen 3 Spieler einzusetzen. Am nächsten Tag hatten wir dann eine 
kleine Exkursion ins Landstuhler Erlebnisbad, wo wir in 5-er Teams ein kleines Turnier veranstalteten.
Da sich unsere Gruppe aus Schülerinnen und Schülern der Stufen 9-12 zusammensetzte, gab es also einige kleine Leistungsunterschiede. Dieses Problem wurde durch ein ausgewogenes Verhältnis in den Teams behoben. Nach dem anstrengenden Spiel kühlten wir uns dann im Wasser ab.

Am letzten Tag, dem Tag des 2-zu-2-Finalturniers, übten wir dann den Schmetterball.
Dabei handelt es sich um einen aus dem Sprung geschlagenen Ball von oben nach unten. Solch ein impulsiver Schlag ist meist nur durch ein direktes Blocken am Netz zu verhindern. Sieger des Turniers waren Tom Ortlieb mit Meryl Haen und später aufgrund eines Teamwechsels Marc Thiel.

Jeder bekam am Ende eine Urkunde zur Erinnerung an eine mehr
als interessante Schulwoche. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meiner Projektwahl.