Radio ganz anders erleben

 

 

Jedes Jahr veranstaltet "Young Leaders" einen Radioworkshop. Dafür können sich junge Leute zwischen 15 und 22 Jahren bewerben. Im Mittelpunkt steht die journalistische Arbeit. Insgesamt wurden nur 17 Bewerber aus ganz Deutschland angenommen.

Diese Mal hatte ich das Glück und durfte einen Blick hinter die Kulissen eines Radiosenders werfen.

Der erste Treffpunkt war um 19 Uhr am Mannheimer Hauptbahnhof,von dort aus fuhren wir dann ins Hotel in Mannheim-Rheinau. Schon auf dem Weg dorthin, konnten alle Freundschaften schließen, sodass die Zimmerverteilung friedlich verlief.Im Hotel angekommen wurden uns die Tagesabläufe der kommenden Tage bekannt gegeben und die Veranstaltungsleiter wießen uns daraufhin,dass wir in den nächsten Zeit wenig Schlaf haben werden und es anstrengend für uns werden könnte. Dies ließ sich auch schon am nächsten Morgen beweisen. Wir mussten sehr früh los,um beim ersten Seminar mit dem Referent Reinhard Wermer pünktlch zu sein.Danach folgte das Mittagessen und der nächste Termin wartete schon auf uns.

Dieses Mal mit Cornelia Stenzel-Zenner, einer freien Journalistin aus Aachen, die u.a. auch für den westdeutschen Rundfunk arbeitet. Sie lehrete uns über die Methodik des Journalismus und informierte uns über die wichtigsten Kriterien, die bei der Arbeit im Radio zu beachten sind. Anschließend teilte sie uns in Moderations-,Berichts-,Nachrichten-,Kommentar und Interviewgruppe auf und mussen eine Challenge bewältigen. Anhand der Informationen, die uns schon aus dem ersten Seminar bekannte waren und den Tipps,die uns Frau Stenzel-Zenner, wurden wir herausgefordert eine Radiosendung zu produzieren.

Nachdem jede Gruppe fertig war, nahmen wir im Radiostudio "OK Ludwigshafen"unsere Beiträge auf.

Während wir bei Pizza und Smalltalk auf das Resultat warteten, überarbeitete das Team des "OK Ludwigshafen" unsere Arbeit.

Am Ende des Tages konnten wir alles sehr stolz auf uns sein, zumal wir noch keine Profis sind,aner trotzdem eine hervorragende Arbeit leisteten.

Der darauf folgende Tag,ein Sonntag, war auch schon der letzte. Vor der Abreise eine Feedback-Runde,jeder bekam eine Teilnahmebescheinigung und zu Andenken eine Kopie unserer selbst produzierten Radiosendung.