Ein Wochenende auf dem Sangerhof

Die Klasse 5c gemeinsam auf den Spuren der sagenumwobenen Pferdeinsel aus Feuer und Eis!

 

Wir fuhren am 20.April auf den Sangerhof nach Henschtal. Als wir ankamen machte uns Frau Welsch, die Leiterin des Projekts, mit dem Hof bekannt .Morgens wurden uns Dienste zugeteilt, Küchendienst, Stalldienst sowie Zimmerdienst. Beim Stalldienst halfen wir beim Füttern und Säubern des Stalls. Danach wurde die Klasse in Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe bekam ein Schulpferd, welches zunächst geputzt wurde. Zu den Schulpferden gehörten: Dani, Magnus, Jörp, Pexa, Skima ,Foegyr, Lysa, Elma, Blika, Bjarki und Bjalla. Danach gestalteten wir ein Tuch, es war sehr viel Teamarbeit gefragt bis wir den Hufabdruck eines jeden Pferdes darauf hatten! Es gab verschiedene Aufgaben, die in der Gruppe mit Pferd zu lösen waren. Anfangs führte ein Mitglied der Gruppe und die anderen beiden saßen auf dem Pferd (manche fielen auch herunter). Wir besprachen und erfanden Hufschlagfiguren, danach spielten wir zwei Spiele. Beim ersten Spiel saßen zwei Personen auf dem Pferd und schlossen die Augen, wir versuchten einen Stock im Kreis herumzugeben, ohne ihn auf den Boden fallen zu lassen. Jeder der Klasse musste ihn jedoch einmal berührt haben, was uns auch gelang! Das zweite Spiel war eine Art Staffelspiel, jede Mannschaft musste eine bestimmte Anzahl Wäscheklammern möglichst schnell auf die andere Seite der Reithalle transportieren. Nach dem Mittagessen legten wir aus den Klammern unser heutiges Motto: Die Götter weisen uns den Weg. Danach mussten sich zwei Gruppen zusammen tun und versuchen, von einem Pferd auf das andere zu klettern. Am dritten und leider auch letzten Tag begaben wir uns auf eine Schatzsuche. Um den Schatz zu finden mussten wir beweisen, dass wir in den letzten Tagen gut aufgepasst hatten. Diese Aufgaben verlangten sehr viel Teamgeist, Mut und Ehrgeiz. Der Schatz bestand aus Anhängern, die der Sage nach die Seelen der Islandpferde enthielten. Uns allen hat das Wochenende sehr viel Freude bereitet, leider war es viel zu kurz!!!

 

Die Klasse 5c sagt Danke!        

Emma Volb, Denise Petry, Jana Laborenz