Tagebuch über meine Eindrücke der Präsentationsakademie 2017 in Göttingen

von Nicole Rudi

 

11:30 Uhr: Heute ist der 11.05.17. Ich sitze gerade im Zug und komme etwa in einer halben Stunde in Göttingen an. Dort findet eine dreitägige Präsentationsakademie zur Vorbereitung auf den Bundeswettbewerb „Jugend präsentiert“ in Berlin statt. 1100 junge Menschen haben sich mit einem Video zu einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Thema beworben, davon wurden etwa 270 zu sechs Qualifikationsrunden eingeladen und 130 dürfen eine der drei Präsentationsakademien besuchen, darunter befinde auch ich mich.

Ich freue mich sehr, meine Präsentierfähigkeiten zu verbessern und zu vertiefen, Gleichgesinnte zu treffen und Neues zu lernen. Natürlich macht es mir Angst, allein in eine unbekannte Stadt zu fahren und fremde Menschen kennen zu lernen. Aber ich bin mir sicher, neue Freundschaften knüpfen zu können und viel Spaß zu haben.

18:04 Uhr: Die erste Aufregung habe ich nun hinter mich gebracht und schaue jetzt rückblickend auf meine ersten Eindrücke zurück. Um 13:00 Uhr gab es heute ein Mittagessen, anschließend eine Begrüßung mit Kennenlernspielen. Danach begann das erste Präsentationstraining zum Thema Rhetorische Situationsanalyse. Dabei lernten wir, dass wir selbst all unsere Möglichkeiten ausschöpfen und die Situation zu unseren Gunsten weitestgehend verändern können. Nach dem Abendessen stellten uns zwei Studienbotschafterinnen die Universität Göttingen vor und beantworteten unsere Fragen zum Studium. Das war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der zehnten und elften Klassenstufen organisiert, die jüngeren bekamen eine Stadtführung. Ich fand die Studienorientierung wirklich informativ und bin froh, diesen Einblick erhalten zu haben.

12.05, 07:05: Gleich gibt es Frühstück. Der gestrige Abend war wirklich schön, ich habe die Mädchen, die mit mir ein Zimmer teilen, besser kennengelernt. Wir haben viel gelacht und unsere Erfahrungen ausgetauscht. Ich konnte feststellen, dass es viele Unterschiede in den Schulsystemen der einzelnen Bundesländer gibt.

Nach dem Frühstück werden wir ins XLAB in Göttingen fahren (das ist ein Experimentallabor der Studentinnen und Studenten der Universität Göttingen). Dort werden wir das nächste Präsentationstraining erhalten.

18:15: Heute war ein anstrengender, aber sehr schöner und informativer Tag. Wir konnten uns einen Workshop zum Thema „Medien“ aussuchen, zur Wahl standen: Video-, Argumentations- bzw. analoge Medien- und Prezi- Workshop, an dem ich teilnahm. Das Programm „Prezi“ verwendet man zum Erstellen von digitalen Präsentationen. Der Umgang damit, war leichter als gedacht, obwohl es sich doch von dem in der Schule üblich verwendeten „Powerpoint“ unterschied. Es machte mir viel Spaß in einer Gruppe eine Präsentation zum Thema „Wassertransport in der Pflanze“ zu gestalten und diese auch vorzustellen. Nach dem Mittagessen erhielten wir ein Training zum Thema „Performanz“. Unser Coach Fabian Ruth ist wirklich sehr freundlich und motiviert.

Wir machten einige Übungen wie z.B. Powerpoint-Karaoke, bei der wir eine uns unbekannte Powerpoint-Präsentation vorstellen mussten und erhielten anschließend ein persönliches Feedback.

22:30 Uhr: Endlich liege ich im Bett. Heute Abend machten wir in der Innenstadt Göttingens eine Foto-Rallye. Wir mussten in drei Gruppen verschiedene Aufgaben erledigen, indem wir Bilder dazu machten. Dazu bekamen wir eine Polaroid-Kamera mit einer begrenzten Anzahl an Bildern und durften uns in der Stadt frei bewegen. Doch zuerst bekamen wir alle ein Eis und mussten damit ein Bild machen. Außerdem mussten wir z.B. „Wissenschaft“ oder „Kunst“ fotografieren, wobei wir so taten, als ob wir ein Graffiti sprayten. Auch mussten wir uns nach Geburtsmonaten sortieren und ein zu der Jahreszeit passendes Bild schießen. Unser Aufwand und unsere Kreativität haben sich gelohnt, denn am Ende haben wir sogar gewonnen. Das hat ziemlich viel Spaß gemacht.

13.05,14:55 Uhr: Heute sind wir nach dem Frühstück wieder ins XLAB gefahren und absolvierten ein Präsentationstraining zum Thema „Argumentation und Sprache“. Nach dem Mittagessen mussten wir alle eine Abschlusspräsentation halten und das Erlernte einbringen. Wir hatten 40 Minuten Zeit, einen fremden Text vorzubereiten und diesen in eine dreiminütige Präsentation zu verpacken. Wir erhielten nach Altersklasse alle denselben Text, bei mir war dies: „Die Biomechanik des Schwimmens“. Mich persönlich sprach das Thema nicht allzu sehr an, jedoch konnte ich mein Wissen zur Muskelkontraktion aus dem Biologieunterricht einbringen und deshalb eine gute Präsentation halten. Allerdings hatte ich ein umfangreicheres Feedback erwartet. Trotzdem war dies eine unglaublich gute Vorbereitung für meine Finalpräsentation und ein gelungener und motivierender Abschluss! Zum Schluss wurde das Oberthema der Finalpräsentationen bekannt gegeben: „Bewegung“.

Abschließend bin ich sehr dankbar für diese großartige Chance, an der Präsentationsakademie teilgenommen zu haben! Ich hatte sehr schöne und aufregende Tage in Göttingen. Ich lernte viele tolle, neue Leute kennen, die wie ich Spaß am Präsentieren haben! Die neuen Erkenntnisse und mein vertieftes Wissen werden mir als Grundlage für weitere Präsentationen dienen und ich bin mir sicher, dass die Präsentationsakademie mich mein Leben lang bereichern wird. Vor allem im Berufsleben ist Präsentieren ein wichtiger Bestandteil des Alltags geworden, denn wer sein Wissen nicht überzeugend präsentieren kann, wird es nicht vermitteln können!

Nun freue ich mich, meine Finalpräsentation vorbereiten zu können und blicke aufregenden Tagen in Berlin entgegen!