Russisch

Erfolge des SGL bei der Russischolympiade in Simmern

von Emma Volb und Jana Laborenz

 

Am 07. Dezember 2016 fuhren einige Schüler der Russischkurse 10,11 und 13 nach Simmern zur 13. landesweiten Russischolympiade. Wir wurden mit einigen musikalischen Beiträgen begrüßt, im Anschluss starteten wir und über 140 andere Russischschüler den Sprachwettbewerb. Dieser war in verschiedene Sprachniveaus eingeteilt. Jeder Schüler nahm, hatte er sich für den Sprachteil angemeldet, an einer schriftlichen und mündlichen Prüfung teil. Auf den Sprachteil folgte der Kreativteil. Es wurden Gedichte, Lieder, aber auch ganze Theaterstücke vorgeführt.

Für uns war es, da wir das erste Mal dabei waren und erst seit zwei Jahren Russisch lernen, beeindruckend, aber auch erfreulich, da wir tatsächlich das eine oder andere Wort verstehen konnten. Es wurden einige Reden gehalten, unter anderem von Alexander Fedulov, Attaché des Generalkonsulats der Russischen Föderation in Bonn.

Wir danken insbesondere dem Förderverein, der uns eine kostenfreie Reise nach Simmern ermöglichte.

Folgende Schüler haben Preise gewonnen:

Clarissa Schulz beim Kreativwettbewerb, Emma Volb beim Sprachwettbewerb, Jana Laborenz beim Sprachwettbewerb, Stephanie Zahn beim Sprachwettbewerb und Luis Kaukel beim Kreativwettbewerb.

Teilgenommen haben darüber hinaus:

Delia Benz, Mirena Kuc, Yulia Logunova, Manuel Pischnjuk, Nina Zavraznyj, Alexander Stumpf und Valeria Isajev 

 

Emma Volb, Jana Laborenz

Alle waren dabei!

Am Morgen des 18.11.2014 war es endlich soweit - sämtliche Schüler, die an unserer Schule das Fach Russisch belegen, machten sich gemeinsam auf, um an der 12. Russischolympiade des Landes Rheinland-Pfalz am Carl-Bosch-Gymnasium in Ludwigshafen teilzunehmen.

Pünktlich fuhren wir unter der Leitung von Frau Diana Schmid, Musik- und Russischlehrerin an unserer Schule und in Begleitung von Frau Ludmila Spitz, die im nächsten Jahr auch erstmals Russisch unterrichten wird, mit dem Zug von Landstuhl in Richtung Ludwigshafen los, wo wir, genau wie andere Teilnehmer der Olympiade, bereits erwartet wurden. Der Empfang in Ludwigshafen war herzlich und wir ernteten direkt überall Begeisterung für unsere typisch russische Kleidung, die wir uns im Voraus für den Wettbewerb bereitgelegt hatten.

Nach einer allgemeinen Begrüßung und Informationen, die den Verlauf des Tages betrafen, ging es für einen Teil unserer Schüler direkt los mit dem Wettbewerb, da sie an dem Sprachwettbewerb der Olympiade teilnahmen, während die Übrigen, darunter auch der Russischkurs der neunten Klasse, noch Geduld bis zum Nachmittag haben mussten, um schließlich beim Kreativwettbewerb der Olympiade dabei zu sein. Dabei ging es darum, mit lustigen Sketchen, Gedichten oder auch einer musikalischen Darbietung zu punkten und schlussendlich die Jury von sich zu überzeugen.

Auch unser Kurs der neunten Klasse, bestehend aus sechs Muttersprachlern und sechs Schülern, die Russisch erst seit dem Sommer lernen, hatte in den Wochen zuvor mit Frau Schmid einen Auftritt eingeübt, der drei Lieder und die dazugehörigen Tänze umfasste, darunter auch das bekannte russische Volkslied „Kalinka“, welches der Abschluss und gleichzeitig der Höhepunkt unserer Vorstellung sein sollte.

Als am Nachmittag dann alle Teilnehmer des Sprachwettbewerbes fertig waren und dort Ruhe einkehrte, wo man zuvor noch eine Mischung aus russischen und deutschen Sprachfetzen wahrnehmen konnte, begann endlich der Kreativwettbewerb und der Auftritt unserer Schule rückte immer näher. Als wir zwölf Schüler dann endlich auf der Bühne standen und Frau Schmid das erste Lied mit dem Klavier anstimmte, war jedoch sofort jegliche Aufregung vergessen und wir genossen unsere musikalische Darbietung, für die wir viel Beifall kassierten.

Zum Abschluss des gesamten kreativen Teils der Olympiade wurden wir sogar von der Jury gebeten, unseren Auftritt am Ende ein zweites Mal vorzuführen, was uns, und vor allem auch unsere Lehrerin Frau Schmid sehr stolz machte, da wir so direkt eine positive Rückmeldung erhalten hatten. Bei der Preisverleihung konnten wir uns dann erneut geehrt fühlen, da zwei Schülerinnen unserer Schule, nämlich Delia Benz und Clarissa Schulz, den ersten Platz in ihrer jeweiligen Kategorie des Sprachwettbewerbes belegten.

Bei der Verkündigung der Sieger des Kreativwettbewerbes hörten wir dann ein zweites Mal den Namen unserer Schule – die Schülerinnen und Schüler unserer neunten Klasse hatten es auf den dritten Platz geschafft, und ließen somit viele andere Teilnehmer hinter sich.

Am Ende des erfolgreichen Tages liefen wir alle ganz stolz zum Bahnhof, um den nächsten Zug zurück in Richtung Heimat zu nehmen. Wir kehrten mit einer Urkunde, einer russischen Novelle, aber vor allen Dingen mit einer tollen Erinnerung an diesen Tag zurück nach Landstuhl.

 

Siegerlisten der Veranstaltung als PDF hier!

 

Siegerliste des Sprachwettbewerbs

 

Gruppe A I,1

Schule

1.Geisen, Maurice

Herzog-Johann-Gymnasium Simmern

2.Theis, Milena

Max-Slevogt-Gymnasium Landau

3.Malinowski, Anna

Sickingen-Gymnasium Landstuhl

 

Gruppe A I,2

Schule

1.Sharkov, Nadja

Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

2.Lackaj, Thomas

Herzog-Johann-Gymnasium Simmern

3.Ilin, Alex

Sickingen-Gymnasium Landstuhl

3.Böhm, David

Max-Slevogt-Gymnasium Landau

 

Gruppe A III

Schule

1.Peschka, Marvin

Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen

1.Schulz, Clarissa

Sickingen-Gymnasium Landstuhl

 

Gruppe A IV

Schule

1.Benz, Delia

Sickingen-Gymnasium Landstuhl

2.Bappert, Alexander

Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen

3.Frei, Stefanie

Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen

 

Siegerliste des Kreativwettbewerbs

 

 

Musikalische Beiträge

Schule

1.Sazontov, Danil

Staatliches Eifel-Gymnasium Neuerburg

2.Artamonov, Alexej

Staatliches Eifel-Gymnasium Neuerburg

3.Dick, Emma

Staatliches Eifel-Gymnasium Neuerburg

3.Österle, Ljubov

Staatliches Eifel-Gymnasium Neuerburg

3.Klasse 9 (Gesang+Tanz)

Sickingen-Gymnasium Landstuhl

3. Platz für Landstuhl beim Bundescup Russisch in Darmstadt

Darmstadt, 6. Oktober 2014: Christina Mordjasow und Deniz Andi vom Nordpfalzgymnasium

Kirchheimbolanden haben die Darmstädter Regionalrunde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ gewonnen. Die beiden Zehntklässler setzten sich gegen elf weitere Mannschaften aus Hessen und Rheinland-Pfalz durch und reisen zur Belohnung am letzten Oktoberwochenende in den Europa- Park Rust. Dort findet auf Einladung von GAZPROM Germania das große Finale statt, wo Christina und Deniz mit 15 weiteren Teams aus ganz Deutschland um drei Russlandreisen spielen.

Auf Platz zwei kamen Luca Rausche und Alexander Hammer von der Kreisrealschule Gelnhausen. Das Team der gastgebenden Lichtenbergschule Darmstadt, Jenny Gottfried und Elin Mayer, erkämpfte sich Platz drei vor Joana Franz und Delia Benz vom Sickingen-Gymnasium Landstuhl. Zum Auftakt der Darmstädter Runde hatte Dr. Klaus Sundermann vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz betont: „In Rheinland-Pfalz lernen derzeit gerade einmal 0,3 Prozent der Schüler Russisch. Und so macht der Bundescup ‚Spielend Russisch lernen‘ aus dieser schwierigen Situation etwas Produktives". Die rheinland-pfälzische Kultusministerin, Doris Ahnen, hatte wie 14 andere die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. „Junge Leute für die russische Sprache zu begeistern, ist wichtiger denn je“, erläutert Martin Hoffmann vom Deutsch-Russischen Forum, das den deutschlandweiten Wettbewerb seit 2008 organisiert. Durch eine gemeinsame Sprache können Vorurteile abgebaut werden. Zudem bietet Russisch eine wichtige Perspektive für die Zukunft. „Wir sind sehr glücklich, mit dem Bundescup ein Format gefunden zu haben, bei dem junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund auf spielerische Weise freundschaftlich in Wettbewerb treten.“

An insgesamt 202 Schulen in ganz Deutschland wurde vor den Sommerferien die erste Runde des Bundescups ausgetragen, an der rund 5000 Schüler teilnahmen. Neben dem Regionalentscheid in Darmstadt findet „Spielend Russisch lernen“ noch bis Mitte Oktober an 15 weiteren Standorten im gesamten Bundesgebiet statt. Auf die Sieger der Regionalrunden wartet ein besonderes Highlight: Ende Oktober verbringen 32 Russischlerner auf Einladung von GAZPROM Germania ein Wochenende im Europa-Park in Rust, Deutschlands größtem Freizeitpark. Dort geht es zwischen Achterbahn und Zuckerwatte um den Hauptpreis – eine mehrtägige Russlandreise. Das Siegerteam fliegt für eine Woche nach Moskau und St. Petersburg, und auch die Zweit- und Drittplatzierten verreisen für mehrere Tage nach Russland. „Mit diesem Engagement tragen wir dazu bei, Jugendliche an die russische Sprache heranzuführen und damit ihr Interesse an Russland, seiner Kultur und seinen Menschen zu wecken. Das gemeinsame Lernen bringt die Menschen noch näher zusammen und fördert das Verständnis füreinander“, betont Burkhard Woelki, Direktor Unternehmenskommunikation der GAZPROM Germania GmbH. Der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ wird in Kooperation mit dem Fond Russkij Mir veranstaltet. Weitere Partner sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, das Goethe-Institut Russland, der Deutsche Russischlehrerverband und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Das Projekt wird seit 2008 gefördert von der GAZPROM Germania GmbH, dem Cornelsen-Verlag sowie Lernidee Erlebnisreisen.

 

Die Pressemitteilung als PDF finden Sie hier!

Wettbewerbe

Hier finden Sie eine Dokumetation der Teilnahme an Wettbewerben des Fachbereichs Russisch. Folgen Sie bitte den Menuepunkten auf der linken Seite.

Russisch-Olympiade 2013

Zufälle gibts!  Am 11.11. fand in Alzey die 11. Russischolympiade mit einer Teilnehmerzahl von 161 Schülern statt. Darunter zwölf von uns, dem Sickingen-Gymnasium Landstuhl.

Der Tag begann um halb neun in, als wir mit Frau Groß mit dem Bus zuerst die Schüler des Gymnasiums in Kaiserslautern und Frau Voigt abholten und weiter nach Alzey fuhren. Uns fiel sofort auf, dass die Schüler aus Kaiserslautern fast ausschließlich Russisch miteinander sprachen, was uns schon etwas beunruhigte und unser Lampenfieber und unsere Spannung anstiegen ließ. In Alzey angekommen, war es nicht anders, auch dort sprach fast jeder untereinander auf Russisch. Letztendlich machten wir uns dann nichts mehr daraus und versuchten einfach Spaß zu haben.

Nach den Begrüßungsworten der Schulleitung, hörten wir einige Musikbeiträge, u.a. eine Harfenspielerin und einen Lehrer, der ein Lied einer russischen Oper sang, was uns sehr beeindruckte. Anschließend fingen die Sprachwettbewerbe an, die  aus einem mündlichen und aus einem schriftlichen Teil bestanden. Sabina Becker, Marina Barleben, Robert Frank, Tabea Ikkert, Delia Benz und ich, Erika Barleben, nahmen erfolgreich daran teil. Danach fand der Kreativwettbewerb statt, bei dem es einige lustige Beiträge, Gedichte und zahlreiche Überraschungen gab. Ein 11-jähriges Mädchen, das eine russische Arie sang, verschlug uns z.B. allen die Sprache. Die Kreativgruppe von uns bestand aus sieben Schülerinnen: Hannah Koch, Tabea Ikkert, Johanna Stark, Teresa Lambrecht, Luisa Schneider, Clarissa Schulz und ich. Wir führten ein Theaterstück auf, betitelt mit  'Die Dorfbewohner'. Da wir erst fast ganz zum Schluss drankamen, stieg unser Lampenfieber mit jedem Beitrag mehr und mehr.  Als wir jedoch mit unseren lustigen Kostümen auf der Bühne standen, verschwand unsere Aufregung ganz schnell und wir hatten nur noch Spaß. Auch Oliver Maier nahm mit einem Gedicht von Puschkin am Kreativwettbewerb teil.

Nach den Kreativbeiträgen versammelte sich die Jury zum Beraten und währenddessen sangen zwei Schüler einige russische Lieder, begleitet mit einer Gitarre, wodurch die Stimmung immer besser wurde.

Dann begann die Stunde der Wahrheit: die Preisverleihung, die von der Schulleitung vorgenommen wurde. Wir alle waren gespannt, wer denn von den Kreativbeiträgen gewinnen würde?  Dadurch, dass alle Schüler dort so gute Russischkenntnisse hatten, rechneten wir gar nicht damit, dass wir auch nur unter die ersten Drei kommen. Doch wir irrten uns! Anscheinend gefielen wir der Jury-sehr sogar und die Freude, aber auch Überraschung war groß als wir plötzlich auf die Bühne aufgerufen worden sind- für den 1. Platz! Oliver Maier belegte den 3. Platz in der Kategorie Gedichtsbeiträge, worüber auch er sich sehr freute. Auch im Sprachwettbewerb waren einige von unseren Schülern sehr erfolgreich. Sabina Becker belegte in ihrer Gruppe den 1. Platz, Marina Barleben den 3.! Auch Delia Benz und Tabea Ikkert waren erfolgreich. Sie belegten den 3.und 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Somit näherte der Tag sich dem Ende zu und wir fuhren stolz, jedoch ermüdet gegen 17:00uhr zurück nach Landstuhl. Es war ein erfolgreicher, interessanter und vor allem ein Tag, der einfach nur mit Spaß erfüllt war. Wir sind immer wieder gerne dabei, wenn es wieder heißt: Willkommen bei der Russischolympiade!

 

Erika Barleben

Inhalt abgleichen