Artikel

ZAPP - Die TV-Show am Sickingen Gymnasium Landstuhl

von Flora Schmalbach (10a)

 

Fernsehen. Was ist das eigentlich? Fernsehen ist Neues erleben, in andere Welten abtauchen und vielleicht auch einfach einmal abschalten. Genau dies konnten die Zuschauer der TV-Show ZAP am Sickingen-Gymnasium Landstuhl am vergangenen Donnerstag und Freitag tun. Allerdings nicht beim Fernsehen im gewohnten Sinne. Der Bildschirm wurde ersetzt durch eine Bühne, und die Darsteller setzten sich aus Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern des SGL zusammen. Den Inhalt des Abends stellten insgesamt 20 Beiträge dar, wobei jeder einzelne unter dem Thema eines bestimmten Films, oder einer bestimmten Sendung stand. So eröffnete beispielsweise die Turn-AG den Abend mit ihrer „Sportschau“. Im Laufe des Abends folgten musikalische Beiträge zu den Filmklassikern „Harry Potter“ und „Die Schöne und das Biest“, eine Quizshow mit dem Namen „Der schlauste Lehrer Deutschlands“, ein Poetry Slam, eine Chart-Show und ein Beitrag zum Sänger Cro. Auch der Projektchor, die Cheerleader und die Band mit dem Leadsänger Felix Kries, welche den Abend begleitete, begeisterten das Publikum, genauso wie die Beiträge zu den Rubriken Let’s dance, Star Wars, Biene Maja und The Voice of Germany. Amüsant durch den Abend geleitet wurde das Publikum von Oguz Günes und Jennifer Lorenz, welche der Aula an diesem Abend ein wenig Wohnzimmer-Atmosphäre verliehen. Erwähnt werden muss auch noch das Organisations-Team unter der Leitung der Lehrkräfte Lisa Krauß, Dr. Katharina Scheu und Achim Wätzold, ohne welches die Show auf diese Art und Weise niemals hätte stattfinden können. Das Publikum schien auf jeden Fall begeistert von diesem doch etwas außergewöhnlichen Format und spendete fleißig Applaus.

Zwei Schülerinnen des SGL im Bundesfinale „Jugend präsentiert“ 2017

von Beate Schuster

Nicole Rudi (MSS11) und Marie Stark (Klasse 9b) haben sich am 22. April 2017 beim Wettbewerb „Jugend präsentiert“ sowohl für eine mehrtägige Präsentationsakademie in Göttingen als auch für das Bundesfinale des Wettbewerbs in Berlin qualifiziert.

Nicole und Marie mussten in der eintägigen Veranstaltung in Dreieich nach einem intensiven Präsentationstraining durch professionelle Trainer des Jugend-präsentiert-Teams aus Tübingen ihr Können vor einer Jury beweisen.

Dazu hat Nicole aus ihrem Bewerbungsvideo mit dem Thema „Chemischer Hintergrund einer Dauerwelle“ einen kompakten und lehrreichen Vortrag gestaltet, in welchem die Frage nach den chemischen Vorgängen bei der Dauerwelle verständlich und überzeugend präsentiert werden musste.

Marie hatte sich für ein physikalisches Thema entschieden, indem sie die den komplexen Vorgang der Siedepunktserniedrigung an einem anschaulichen Beispiel erklärte. Ihre Präsentation beschäftigte sich mit der Frage: „Warum kocht Wasser in den Bergen schneller?“ Die Fragestellung beinhaltet die Erklärung der Abhängigkeit des Siedepunktes vom Dampfdruck und damit auch von der Änderung des Luftdruckes mit der Höhe, der sogenannten barometrischen Höhenformel. Der Schülerin ist es gelungen, die wesentlichen Argumente anschaulich zu erklären und für den Zuhörer begreifbar zu machen.

Die Schulgemeinschaft gratuliert den beiden Schülerinnen zu ihrem Erfolg und wünscht den beiden interessante und lehrreiche Tage in Göttingen sowie viel Erfolg beim Bundesfinale in Berlin.

Naturwissenschaft anschaulich erklärt - Große Erfolge beim Wettbewerb „Jugend präsentiert“

von Beate Schuster und Thorsten Bach

 

Beim Schülerwettbewerb „Jugend präsentiert“ haben Schülerinnen und Schüler der 8.,9. und 11. Jahrgangsstufe beachtliche Erfolge erzielt.

Die Klaus-Tschira-Stiftung ist Initiatorin und Projektträger von Jugend präsentiert und fördert das Projekt bereits seit dem Jahr 2010. Im September 2015 hat unsere Schule die Auszeichnung „Jugend-präsentiert-Schule“ erhalten, da mehrere Lehrkräfte des Sickingen-Gymnasiums an einer entsprechenden Fortbildung und Qualifizierungsmaßnahme teilgenommen haben und ihr Wissen in schulinternen Fortbildungen an Kolleginnen und Kollegen weitergegeben. Auch die regelmäßige erfolgreiche Teilnahme am jährlichen Schülerwettbewerb ist Voraussetzung für den Titel und am Sickingen-Gymnasium bereits Tradition.

Für die Teilnahme am Wettbewerb müssen die Schülerinnen und Schüler ein maximal 5-minütiges Video einreichen, in welchem ein naturwissenschaftliches Thema erklärt und präsentiert wird. Aus bundesweit über 600 eingereichten Präsentationen wurden 4 Präsentationen unserer Schülerinnen und Schüler für die Qualifikationsrunde ausgewählt.

Nachfolgend die Liste der qualifizierten Teilnehmer sowie die von den Schülerinnen und Schülern gewählten Themen:

Name

Thema

Klassenstufe

Nicole Rudi

Chemischer Hintergrund der Dauerwelle

11

Marie Stark

Warum kocht Wasser in den Bergen schneller?

9

Clara Bittes

Deterministisches Chaos

9

Paul Fischer, Mustafa Cay

Thermische Ausdehnung

8

 

Wie geht der Wettbewerb für diese Schülerinnen und Schüler weiter?

Am 22. April findet in Dreieich die Qualifikationsrunde für das Bundesfinale statt. Dort müssen die Teilnehmer eine Präsentation zu ihrem Video direkt vor einer Jury überzeugend vorstellen. Gelingt diese Präsentation, dürfen die Kandidatem im Juni an einem Vorbereitungsseminar in Hamburg teilnehmen. Diese Präsentationsakademie ist ein mehrtägiges Präsentationstraining, bei dem die Teilnehmer von professionellen Trainern auf das Finale vorbereitet werden. Mit der Präsentationsakademie wird nicht nur die Präsentationskompetenz gestärkt, sondern es wird auch garantiert, dass alle Teilnehmer mit der gleichen Grundlage ins Finale gehen. Außerdem erwartet die Schülerinnen und Schüler ein spannendes Rahmenprogramm aus dem Bereich der Wissenschaften.

Wir gratulieren allen Teilnehmern am Wettbewerb für die bereits erfolgreiche Beteiligung und wünschen weiterhin viel Erfolg und Freude am Präsentieren.

Studientag des Leistungskurses Französisch MSS 11 mit Prof. Uwe Dethloff von der Universität des Saarlandes am 16.02.2011

Zu folgenden Vorträgen sind die Schülerinnen und Schüler des LK Französisch MSS 11 und interessierte Kolleginnen und Kollegen herzlich eingeladen:

"Grammatik - entbehrliches Übel oder Grundvoraussetzung für die Kommunikation in der Fremdsprache Französisch" 4. Stunde, Raum B03

"Introduction à la fonction et à l´emploi du subjonctif" 5. Stunde, Raum B03

Eine Reflexion des Tages lesen Sie hier!

Lektüreempfehlung Französisch

 

Lektüreempfehlung: Französisch Klasse 5-7

 

Le petit Chaperon Rouge (Recanati: ELI / Klett, 1997) 24 S., ill., ISBN 88-8148-239-8  geeignet für die 5. Klasse (Französisch als 1. Fremdsprache).

Das Märchen Rotkäppchen in einer französischen Bilderbuchversion, begleitet von visuellen Darstellungen der Wortfelder Kleidung, Nahrung, Natur und der menschliche Körper.

 

Anne-MarieVincent, Arthur en danger (Stuttgart: Ernst Klett Verlag, 1996) 24 S., ISBN 3-12-591770-0 geeignet ab Ende Klasse 5 bzw. Anfang Klasse 6 (Französisch als 1. Fremdsprache).

Auf der Suche nach seinem „Freund", dem 13-jährigen Julien, hat der Papagei Arthur überraschende Erlebnisse. In Paris lauern aber auch ungeahnte Gefahren. Nachdem Arthur verschwunden ist, versuchen Juliens Freunde verzweifelt, ihn zu finden.

 

Laurent Jouvet, Les fantômes, ςa n'existe pas! (Stuttgart: Ernst Klett Verlag, 1993) 31 S. ill., ISBN 3-12-591810-3 geeignet ab Ende des ersten Lernjahres (auch für Klasse 7: Französisch als 2. Fremdsprache)

Corinne und Sébastien, zwei Jugendliche aus Paris, verbringen ihre Osterferien mit einem entfernten Verwandten bei ihrer Tante in der Bretagne. Dort gibt es weit und breit keine Disko, keine Jugendclique, nicht einmal die Möglichkeit zum Schaufensterbummeln. Langeweile droht ... Aber die alte Villa der Tante Agathe birgt einiges Interessantes: z.B. geheime Kammern, in welchen Gespenster spuken ... Das wird zumindest behauptet, aber: Gespenster, die gibt's in Wirklichkeit nicht! Oder doch? Eines Nachts machen sich die drei auf die Suche.

 

Gérard Alamargot, Georg Bläsi, Des voisins mystérieux (Stuttgart: Ernst Klett Verlag, 1998) 33 S. ill. ISBN 3-12-591332-2 Geeignet ab dem zweiten Lernjahr (Französisch als 1. oder 2. Fremdsprache).

Fünf Jugendliche verbringen einen ruhigen Urlaub auf der île d'Oléron. Als ihnen auffällt, dass ihre Nachbarn seltsame Schlafgewohnheiten haben, fängt eine abenteuerliche Zeit an.

 

Tahar Ben Jelloun, Rachid, l'Enfant de la télé (Berlin: Cornelsen Verlag, 1997) 40 S. ill., ISBN 3-464-07462-5 geeignet ab dem dritten Lernjahr (Französisch als 1. oder 2. Fremdsprache).

Das Einzige, für das sich der achtjährige Rachid interessiert, ist Fernsehen. Als er sich widerwillig bereit erklärt, seine Ferien in Marokko zu verbringen, lernt er dort die Welt seiner Vorfahren kennen und sie lieben.

Inhalt abgleichen