Französisch

Individueller deutsch-französischer Austausch - Schülerinnen und Schüler vom SGL erleben Schulalltag in Frankreich

von Flora Schmalbach und Anica Peters, MSS 11

 

In diesem Schuljahr gab es am Sickingen-Gymnasium Landstuhl zum ersten Mal das Angebot eines individuellen Austauschs mit dem Lycée Franco-Allemand in Buc bei Versailles. Elf Schülerinnen und Schüler aus der 8. und 9. Klasse verbrachten zwei Wochen in Gastfamilien und besuchten den Unterricht am Deutsch-Französischen Gymnasium, wobei der Unterschied zu anderen Austauschprogrammen des Sickingen-Gymnasiums darin lag, dass die Teilnehmer immer mit ihren Partnerschülern unterwegs waren und nicht als Gruppe.

Hauptziel des Austausches war es, den elf Schülerinnen und Schülern den typischen Schulalltag eines Schülers bzw. einer Schülerin in Frankreich näherzubringen, da dieser sich doch relativ drastisch von dem eines deutschen Schülers unterscheidet: Im Gegensatz zu der hier üblichen Halbtagsschule beginnt der Unterricht in Frankreich beispielsweise um 08:45 Uhr und endet erst um 16:30 oder 18:00 Uhr. Trotz der langen Unterrichtszeiten haben die Schülerinnen und Schülern auch noch Hausaufgaben auf. Daher war es nur am Wochenende möglich, Ausflüge zu unternehmen und die Kulturzentren Versailles und Paris zu erkunden.

Das Besondere am deutsch-französische Gymnasium in Buc ist, dass es im Zusammenhang mit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer gegründet wurde. Es ist eine bilinguale Schule mit einer anspruchsvollen Aufnahmeprüfung, die nur die besten Schülerinnen und Schüler bestehen. Daher fiel den Teilnehmern des Austauschs die Verständigung auch nicht allzu schwer.

Die Meinungen und Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler zum Austausch variierten jedoch: Vor allem das Essen am Lycée wurde als fantastisch bezeichnet.  Auch von den Wochenend-Ausflügen waren fast alle Teilnehmer hellauf begeistert. Auf der anderen Seite waren allerdings sowohl der fremde und anstrengende Schulalltag, als auch die Sprache eine erhebliche Umstellung. Alle stimmen aber darin überein, dass der Austausch im Großen und Ganzen ein positives und lehrreiches Erlebnis war. Im Frühjahr 2018 findet ein Gegenbesuch der französischen Austauschschülerinnen und –schüler in Landstuhl statt. Der Austausch wird in Buc von Anne Brockmeier und in Landstuhl von Achim Jung betreut.

Nouer de nouveaux liens entre la France et l'Allemagne

L’Allemagne, notre pays voisin, nous a gentiment acceulli lors d’une semaine riche en émotions et très instructive.

Cet échange nous a permis de faire de nouvelles rencontres et de nouer de nouveaux liens. Mais aussi de découvrir une culture différente auprès des familles qui nous ont acceulli les bras ouverts. Les situations de la vie quotidienne des familles sont plus enrichissantes que de simples cours d’allemand en France. Nous garderons de très bons souvenirs de cette semaine passé avec les correspondants allemands, français et les familles.

Nous remercions les organisateurs et les familles sans lesquels tout cela n’aurait pas été possible.

Vielen Dank !  (les élèves français)

Delf B1 - Prüfung bestanden - Für den Arbeitsmarkt in unserer grenznahen Region gerüstet

von Achim Jung

Bei der diesjährigen Delf-Prüfung waren alle Schülerinnen und Schüler, die im Juni zur Prüfung Delf B1 angetreten waren, erfolgreich. Bei der Übergabe der Prüfungsergebnisse gratulierte ihnen die Schulleiterin OStD' Andrea Meiswinkel und lobte ihre Motivation und Leistungsbereitschaft.

Die DELF-Prüfung (DELF – Diplôme d’Études en langue française) ist die einzige weltweit anerkannte Fremdsprachenprüfung in Französisch. Das Delf- Diplom ist wie das Abiturzeugnis lebenslang gültig.

Hintere Reihe: Die Französischlehrerin Sabine Leppla, Marlo Keßler, der Französischlehrer Achim Jung, Lukas Jung und die Schulleiterin OStD' Andrea Meiswinkel / Vordere Reihe: Vanessa Krupp, Juliane Rouof, Lisa Kern und Moritz Thomas, nicht auf dem Foto ist Ruth Nolte

Die Prüfungen werden vom Institut Français in Mainz durchgeführt, die Diplome in Frankreich vom Erziehungsministerium ausgestellt und vom Präsidenten der internationalen DELF/DALF - Kommission unterschrieben. 

Bei späteren Bewerbungen kann das B1-Diplom von Vorteil sein, da in vielen Berufen gerade in grenznahen Regionen Sprachkenntnisse gefordert werden. Delf B1 bescheinigt die sprachlichen Kenntnisse, die etwa notwendig sind, um ein Telefongespräch zu führen, eine E-Mail lesen und beantworten zu können oder mit einem Kunden zu kommunizieren und zu verhandeln.

Insbesondere für die Schülerinnen und Schüler, die in der 10. Klasse Französisch abwählen, ist die Teilnahme an der Delf B1 – Prüfung daher ganz besonders sinnvoll, denn das Zeugnis der 10. Klasse wird an der Universität oder in der Arbeitswelt oft nicht mehr als alleiniger Nachweis für das Sprachniveau B1 anerkannt, so dass es unter Umständen notwendig werden könnte, den Nachweis der Sprachkenntnisse später im Lauf der Ausbildung bzw. des Studiums durch eine Sprachprüfungen erbringen zu müssen, was dann wahrscheinlich ungleich schwieriger sein dürfte als jetzt in der Schule. Zum Beispiel wird für einige Studiengänge der Nachweis von Kenntnissen in zwei lebenden Fremdsprachen verlangt.

In diesem Jahr hatten sich nur sechs Schülerinnen und Schüler aus der 10. Klasse sowie eine Schülerin aus der 11. Jahrgangsstufe für die Prüfung gemeldet, da alle diejenigen, die Französisch als Leistungsfach gewählt haben, nicht mehr an der Delf-Prüfung teilnehmen müssen. Durch eine Änderung der Anforderungen in der Abiturprüfung wird nämlich zukünftig gewährleistet, dass alle Leistungskursschüler in Französisch wie auch in Englisch durch die Abiturprüfung das Sprachniveau B2 nachweisen. Dieses entspricht dem Nachweis der für die Aufnahme eines Studiums an einer französisch- bzw. englischsprachigen Universität notwendigen Sprachkenntnisse. Das Delf B2-Diplom ist an vielen deutschen Universitäten außerdem eine Voraussetzung für die Aufnahme eines Französischstudiums. Für das Studium vieler anderer Fächer ist der Nachweis von Fremdsprachkenntnissen auf dem Niveau B1 oder B2 Voraussetzung. 

Erfolge beim DELF-Diplom

 

Kurz vor Weihnachten konnten elf Schülerinnen und Schüler des Sickingen Gymnasiums endlich ihr offizielles DELF-Diplom aus den Händen von Frau Oberstudiendirektorin Meiswinkel entgegennehmen.

Die internationale und weltweit gültige Französisch-Prüfung auf der Niveaustufe B1 hatten sie bereits im Sommer abgelegt. Gut vorbereitet durch eine entsprechende AG, hatten die Prüflinge den Test der Kompetenzbereiche Hörverstehen, Leseverstehen und Textproduktion mit den Prüfungsmaterialien des Institut Français am Sickingen-Gymnasium absolviert, für die mündliche Prüfung fuhren sie eigens nach Kaiserslautern, wo von externen muttersprachlichen Prüferinnen und Prüfern die Sprechkompetenz getestet wurde.

Frau Meiswinkel betonte bei der feierlichen Übergabe, wie wichtig es angesichts der Vielzahl von Schularten heute ist, Diplome zu erwerben, die standardisiert und damit auch für Außenstehende nachvollziehbar den Leistungsstand dokumentieren. Dies erleichtert erheblich den Zugang zu Bildungsinstitutionen im In- und Ausland und ist auch für mögliche Arbeitgeber ein wichtiges Kriterium.

Für die Zukunft besteht darüber hinaus die Möglichkeit, gegen Ende der Oberstufe das DELF-Diplom auf der Niveaustufe B2 zu erlangen.

 

Die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

 

Juliane Scheer, Hanna Fauß, Katharina Lang, Lisa Wittemann, Julia Mikulla, Elisa Stemler, Julia Fuchs, Nils-Oliver Hund, und Cedric Eckels mit der betreuenden Lehrkraft Frau Blum und Frau OstD Meiswinkel

Jonathan Neuenschwander gewinnt den Vorlesewettbewerb am Sickingen-Gymnasium

Wie seit Jahren Tradition am Sickingen-Gymnasium, fand auch dieses Schuljahr (am 04.11.2015) der Vorlesewettbewerb im Fach Französisch statt.

Auch dieses Mal haben sich Schülerinnen und Schüler des 2. und 3. Lernjahres (1.und 2. Fremdsprache) freiwillig und mit Freude daran beteiligt. Im Vorfeld wurden die Klassensieger ermittelt, die dann am Wettbewerb zur Bestimmung  des Schulsiegers teilnahmen.

Die Schüler/innen lasen sowohl einen bekannten Text ihrer Wahl als auch einen unbekannten Text vor. Die Jury-die Fachlehrkräfte Frau Dr. Kolbe, Herr Jung und die Fachkonferenzleiterin  Frau Leppla- wählten als Sieger Jonathan Neuenschwander aus. Jonathan ist in Klasse 7, die in Französisch von Frau Krauß unterrichtet wird und befindet sich im 3. Lernjahr. Er überzeugte durch seine Aussprache, Intonation und Lebendigkeit des Vortrags.

Da Jonathan, wie er uns verraten hat, in seiner Freizeit gerne liest und Fußball spielt, bekam er von der Fachschaft als Preis eine Französischlektüre, die eine Fußballgeschichte erzählt. Sie wurde ihm im Rahmen einer kleinen Ehrung durch die Schulleiterin Frau Meiswinkel überreicht. Wir wünschen ihm viel Spaß beim Lesen!

Desweiteren wird er im Februar als Vertreter unserer Schule am Regionalentscheid am Burggymnasium in Kaiserslautern teilnehmen, wofür wir ihm viel Erfolg wünschen

Fit für das Auslandsstudium und den internationalen Arbeitsmarkt mit dem Delf-Diplom

Doppelten Prüfungsstress mussten sechs besonders motivierte Schülerinnen des Leistungskurses Französisch in der Abiturprüfungszeit aushalten. Denn sie legten innerhalb von drei Tagen gleich zwei Prüfungen in Französisch ab: Samstags freiwillig die Delf B2-Prüfung und am folgenden Montag dann die schriftliche Abiturprüfung. Ihr Mut und Leistungswille wurde belohnt, denn alle haben beide Prüfungen mit Erfolg absolviert. Das Delf-Sprachdiplom (Diplôme d’Études en langue française) bescheinigt das Niveau der in der Schulzeit erlangten Sprachkompetenzen.

 

Hannah Schwehm, Denise Rieth, Angelina Krupp, Ada Haen, Lea Lill und Anna Burger mit ihrem Französischlehrer Achim Jung bei der Abiturfeier

Inhalt abgleichen