Geographie

Hof Guhl: Tradition und Modernität - ökologische Verantwortung in konventioneller Landwirtschaft

Am Mittwoch, den 30.04.2014, fand mit allen Erdkunde Leistungskursen der Jahrgangsstufe 11 ein Besuch des Bauernhofes der Familie Guhl in Gerhardsbrunn statt.

Wir Schülerinnen und Schüler wurden nach einer kurzen Busfahrt äußerst freundlich von den Landwirten empfangen. Bei der folgenden Einführungsveranstaltung mit einem selbstgedrehten Film wurden wir grundlegend über die Arbeitsweise in der Landwirtschaft und über das Umfeld des Bauernhofs informiert.

 

Auf dem Guhl’schen Mischbetrieb, der sowohl Ackerbau als auch Tierhaltung betreibt, konnten wir verschiedenste Tiere aus nächster Nähe betrachten, streicheln und sogar füttern. Speziell wir Mädchen waren von den niedlichen Kälbern angetan.

Einer der Schwerpunkte des Mischbetriebs liegt in der Milchproduktion. Die Familie Guhl besitzt zwischen 60 und 70 Milchkühen, die täglich von einer hochtechnisierten Melkanlage gemolken werden. Dieser Melkroboter stellt eine große Arbeitsentlastung für die Landwirte dar, da die Kühe „selbstständig“ zur Melkmaschine gehen und diese ohne menschliches Zutun vollautomatisch funktioniert. Ohne weitere Hilfe durch den Landwirt gehen die Kühe nach dem Melken zurück in den Stall. Der Aufenthaltsort jeder einzelnen Kuh wird computergesteuert über einen Mikrochip festgestellt.

 

Nach der Besichtigung der automatischen Melkanlage hat uns Herr Guhl das Melken von Hand erklärt. Einige Schülerinnen und Schüler hatten danach die Möglichkeit, dies selbst auszuprobieren.

Auf dem Bauernhof leben außerdem ca. 100 Hühner und einige Pferde, welche jedoch eher als Hobby, denn als Broterwerb, angesehen werden.

 

Nach der Besichtigung der Felder, auf denen überwiegend Weizen und Gerste angebaut wird, konnten wir uns noch einige Zeit frei auf dem ca. 140 ha großen Bauernhof bewegen. Anschließend standen die Landwirte für weitere Fragen zur Verfügung.

 

Zusammenfassend war es ein sehr ereignisreicher und informativer Tag, für welchen wir uns ganz herzlich bei Familie Guhl bedanken möchten.

Dienstleistungen in der Region

Dienstleistungen in der Region

Industrieraum Saar/Pfalz

Industrieraum Saar/Pfalz

2011: Von der Kohle zum  Stahl - Saarstahl-AG Völklingen 

2014: Strukturwandel und Anpassungsdruck - Dillinger Hütte

Strukturwandel in der regionalen Landwirtschaft

Landwirtschaft: Folgen Sie bitte den Links!

 

2016: Hof Guhl

2014: Hof Guhl

Die Mall „K in Lautern“ und ihre Auswirkungen: Schülerinnen und Schüler der MSS13 erkunden in einer Einzelhandelsanalyse das innerstädtische Angebot.

Projekte aller Fachbereiche sehen Sie hier!

Das Programm der Raum- und Umweltplanung sehen Sie hier!

 


von Katrin Lenz

Vom 02.02. bis zum 06.02.2015 besuchten Schülerinnen und Schüler der 13. Jahrgangsstufe die ausgewählte Hochschulen der Region. Neben der Universität des Saarlandes und der Johannes Gutenberg Universität Mainz arbeiteten sie vor allem an der Technischen Universität in Kaiserslautern an diversen Fakultäten. Neben Projekten in den  Bereichen Mathematik, Naturwissenschaft und Technik, fand eins dieser Angebote im Fachbereich Raum- und Umweltplanung statt.

Zu Beginn der Woche wurde uns von M. Sc. Sophie Guhl, der Leiterin dieses Projekts, erst einmal erklärt, 

was genau Raum- und Umweltplanung ist und mit welchen Problemen sich Raumplaner auseinandersetzen. Anschließend folgten eine kurze Campusführung und ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa. Am
Nachmittag wurden unserer Gruppe dann die verschiedenen Aufgaben vorgestellt, die wir im Laufe der Woche bearbeiten sollten. Ein Teil der Schülerinnen und Schüler  entschied sich, das Thema „Einzelhandel in der Innenstadt“ zu bearbeiten. Jede Gruppe wurde die ganze Woche über von verschiedenen Studentinnen der Raum- und Umweltplanung betreut.

 

Um uns einen ersten Überblick über unser Thema zu verschaffen, machten wir uns für den Rest des ersten Tages darüber Gedanken, welche Nutzungen es üblicherweise in Innenstädten gibt und welche Rolle der Einzelhandel und andere Nutzungsformen spielen. Des Weiteren überlegten wir, welche Arten und Erscheinungsformen innerstädtischen Einzelhandels unterschieden werden können und wie sich deren Inanspruchnahme durch den Kunden unterscheidet.

Am nächsten Morgen trafen wir uns dann nicht in der Universität, sondern in der Innenstadt, da wir wissen wollten, welche Angebote des Einzelhandels man in 

der Fußgängerzone von Kaiserslautern vorfindet. Ausgestattet mit Klemmbrettern und Karten der Innenstadt, hatten wir dann die Aufgabe, verschiedene Angebote und Nutzungsformen zu kartieren und zu fotografieren. Trotz eisiger Kälte schafften wir es, diese Aufgabe zügig durchzuführen und konnten so mittags direkt wieder zurück zur Uni, wo wir unsere Ergebnisse auf Skizzenpapier aufzeichneten. Danach analysierten wir, wie das Erscheinungsbild und die Attraktivität des Einzelhandels in Kaiserslautern zu bewerten sind und wo diesbezüglich Stärken und Schwächen liegen.

 

 

Am Mittwoch starteten wir damit, uns Maßnahmen zu überlegen, wie man die Attraktivität des Einzelhandels und besonders auch der Innenstadt erhöhen könnte und erstellten dazu einen Maßnahmenkatalog. Diese Aufgabe war besonders wichtig im Hinblick auf die neue Mall, die auf dem ehemalige Karstadt-Gelände errichtet wird und Ende März eröffnet werden wird. Die Mall kann sich sowohl positiv als auch negativ auf die Innenstadt auswirken und wir erarbeiteten Maßnahme, die kurz- und langfristig die Konkurrenzfähigkeit und Attraktivität der Innenstadt erhöhen könnten. Mit den möglichen Auswirkungen der Mall auf den Kernbereich der City, beschäftigten wir uns dann in der letzten Aufgabe. Hier überlegten sich wieder kleine Gruppe verschiedene Szenarien und zeichneten diese auf Skizzenpapier auf. Den Donnerstag nutzen wir, um unsere Ergebnisse und Skizzen in einer Präsentation zusammenzutragen. Am Freitag waren wir wieder in der Schule. Dort wurde dann jedes Projekt der Uniwoche vorgestellt.

Insgesamt haben wir einen umfassenden Einblick in den Studiengang Raum- und Umweltplanung erhalten und haben viele neue Eindrücke vom Unileben und von den Aufgaben eines Raumplaners gewonnen.

 


 

Programm:

 

Montag, 02. Februar

 

 

9:00 Uhr

 

Begrüßung und Empfang an der Technischen Universität Kaiserslautern im Fachbereich Raum- und Umweltplanung

Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

9:15 Uhr – 9:45 Uhr 

 

Was ist Raumplanung?

Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

9:45 Uhr – 10:30 Uhr 

 

Kaiserslautern – Standort im Wandel 

Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

10:45 Uhr – 11:45 Uhr 

 

Einführung in die Gruppenarbeit (Vorstellung der Themen und der Aufgabenstellung) Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

11:45 Uhr – 13:00 Uhr 

 

Campusführung TU Kaiserslautern, Anschließend Mittagspause 

13:00 Uhr – 15:00 Uhr 

 

Gruppenarbeit: Vorbereitung der thematischen Stadtrundgänge  Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 03.Februar

 

9:00 Uhr – 12:00 Uhr 

 

Geführte thematische Stadtrundgänge in den Arbeitsgruppen- Wandel Wohnstandort Innenstadt  - Einzelhandel in der Innenstadt - Freizeit und Verkehr

12:00 Uhr – 13:00 Uhr 

 

Mittagspause

13:00 Uhr – 15:00 Uhr 

 

Nach Bedarf Fortsetzung der Stadtrundgänge  Andernfalls: Beginn mit der Gruppenarbeit: Auswertung der Stadtrundgänge // Erarbeitung von Zielen und Strategien für Kaiserslautern für die unterschiedlichen Themenbereiche Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

 

 

Mittwoch, 4. Februar 2015        

 

09:00 Uhr – 12:00 Uhr 

 

Gruppenarbeit: Auswertung der Stadtrundgänge // Erarbeitung von Zielen und Strategien für Kaiserslautern fürdie unterschiedlichen Themenbereiche Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115           

12:00 Uhr – 13:00 Uhr 

 

Mittagspause in der Mensa

13:00 Uhr – 15:00 Uhr 

 

Gruppenarbeit: Auswertung der Stadtrundgänge // Erarbeitung von Zielen und Strategien für Kaiserslautern fürdie unterschiedlichen Themenbereiche Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

 

 

Donnerstag, 05. Februar 2015

 

09:00 Uhr – 12:00 Uhr

 

Gruppenarbeit: Erstellung einer Präsentation der Ergebnisse

Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

12:00 Uhr – 13:00 Uhr

 

 

Mittagspause in der Mensa

13:00 Uhr – 15:00 Uhr

 

 

Gruppenarbeit: Erstellung einer Präsentation der Ergebnisse

Pfaffenbergstr. 95 Geb. 3 Raum 115

 

Freitag, 06. Februar 2015

 

 

09:00 Uhr – 12:00 Uhr

 

 

Präsentation und Diskussion der Ergebnisse in der Aula des Sickingen-Gymnasium, Landstuhl

 

 

Inhalt abgleichen