"Der Applaus ist das Brot des Künstlers"

Bericht vom Schulkonzert 2014 von Christina Potdevin

 

Der Applaus ist das Brot des Künstlers“, heißt es, und Applaus gab es viel beim diesjährigen Sommerkonzert des Sickingen-Gymnasiums, das am 9. Juli in der Aula der Schule stattfand.

Rund 140 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen und AGs standen an diesem Abend auf der Bühne, wie Schulleiterin Andrea Meiswinkel zu Beginn der Veranstaltung erfreut bekanntgab.

Eingeleitet wurde das Konzert vom Schulchor unter der Leitung von Brigitte Rausch, der von einem Instrumentalensemble und der Orff-AG tatkräftig unterstützt wurde. Die jungen Sängerinnen und Sänger hatten sich, ganz gemäß der von ihnen aufgeführten Kantate „Zirkus Sickarus!“, bunt verkleidet und einige Kinder führten vor der Bühne sogar artistische Kunststücke auf, die sie mit der Sportlehrerin Maike Schmidt eingeübt hatten.

In diesem Jahr wurde das Schulkonzert zum ersten Mal moderiert. Durch das Programm führten Lena Borrasch und Lara Guhl, beide MSS 12.

Danach folgte die Mundharmonika-Klasse 5c, die mit Annette Heckmann drei Stücke, darunter ein Menuett aus „Armide et Renaud“ von Jean-Baptiste Lully, einstudiert hatte.

Dann betrat die Geigen-AG von Jana Kubale die Bühne und spielte die Titelmelodie aus dem Film „James Bond - 007 jagt Dr. No“.

Die Percussion-AG begeisterte die Zuhörer mit einem von Annette Heckmann selbstgeschriebenen Stück, „Souvenirs de Guinée“.

Die in der Projektwoche im letzten Monat entstandene Projektband präsentierte ein Stück aus Madagaskar sowie zwei weitere aus Kuba.

Nach der darauf folgenden Pause sang der Projektchor, geleitet von Brigitte Rausch und begleitet von einem Instrumentalensemble, mehrere Lieder, darunter „Can you feel the love tonight“ von Elton John und „Rolling in the deep“ von Adele.

Als letzter Programmpunkt des Abends folgte das Schulorchester unter der Leitung von Joachim Pallmann mit dem Thema aus dem Film „Dance with Wolves“, „What a wonderful world“ sowie einem Walzer aus der „Suite für Jazzorchester Nr.2“ des sowjetischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch.

Nach der Darbietung dieser drei Stücke stand plötzlich eine Schülerin, die im Schulorchester mitwirkt, auf und hielt eine Rede für Herrn Joachim Pallmann. Viele der Zuhörer wissen, dass er seit vielen Jahren, 27 um genau zu sein, die Leitung des Schulorchesters innehat und waren daher umso erstaunter zu hören, dass er diese Aufgabe in Zukunft nicht mehr ausüben wird.

Mit den Worten „Thank you for the music!“ bedankten sich die Mitglieder des Orchesters bei Joachim Pallmann für sein großes Engagement in all den Jahren und für seine Fähigkeit, sein Orchester immer wieder zu motivieren, auch wenn es laut eigener Aussage der Schülerinnen und Schüler sicher nicht immer leicht mit ihnen war und überreichten ihm ein Präsent.

Auch von Schulleiterin Andrea Meiswinkel bekam er viel Lob und Dank für seine Arbeit sowie ein weiteres Präsent.

Danach bedankte sich Frau Meiswinkel nochmals bei allen Beteiligten, die sich allesamt sehr viel Mühe gegeben hatten und mit viel Spaß bei der Sache waren, für einen wirklich schönen, gelungenen Abend.